gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Strukturiertes Diagnose- und Therapiekonzept

Meeting Abstract

  • Henrik Holtmann - Universitätsklinikum Homburg/Saar, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Homburg
  • Sven Bastian Wilhelm - Universitätsklinikum Homburg/Saar, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Homburg
  • Hanspeter Kiefer - Universitätsklinikum Homburg/Saar, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Homburg
  • Wolfgang J. Spitzer - Universitätsklinikum Homburg/Saar, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Homburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch679

DOI: 10.3205/11dgch679, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch6793

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Holtmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Aufgrund der häufig fehlenden odontogenen Symptomatik werden Fisteln im orofazialen Bereich häufig fehlinterpretiert. Diagnose und Therapie erfordern ein interdisziplinäres Vorgehen (Dermatologie, HNO, Neurochirurgie).

Material und Methoden: Es wird ein Abklärungsalgorhythmus vorgestellt und anhand von 4 klinischen Beispielen aufgezeigt, wie durch ein systematisches Vorgehen zielgerichtet auch seltene Ursachen (Tumor-, Bisphosphonat- und Implantatassoziiert) des Leitsymptoms Fistel aufgedeckt werden können. Bei den zu zeigenden Fällen handelt es sich um eine weibliche Patientin (74 Jahre) unter Bisphosphonattherapie mit begleitender Abszedierung der Fossa canina, einen männlichen Patienten (84 Jahre) mit implantatassoziierter Fistelung, eine weibliche Patientin (69 Jahre) mit chronisch granulierender Parodontitis/ Ostitis nach Partsch und einen männlichen Patienten (55 Jahre) mit tumorassoziierter Fistel.

Ergebnisse: Neben der Sanierung der Fistelursache ist eine Exzision des Fistelgangs mitsamt Fistelöffnung obligater Bestandteil der primären Versorgung. Hinzukommen in bestimmten Fällen die sekundäre Therapie der systemischen Grunderkrankung (M.Crohn, Syphilis).

Schlussfolgerung: Jede Fistel im Kopf- und Halsbereich sollte im Rahmen eines interdisziplinären Diagnosekonzeptes immer auch der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie vorgestellt werden um einen odontogenen Fokus sicher auszuschließen und um den Patienten so schnell wie möglich einer ursachenorientierten und kausalen Therapie zuzuführen. Eine frühzeitige Diagnosesicherung und Therapieentscheidung dient sowohl der Reduktion der Eingriffsinvasivität, als auch der Verhinderung einer Chronifizierung und somit einer Reduktion der Kosten für das Gesundheitssystem.