gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Seltene Tumore in der Differentialdiagnose der soliden Raumforderung des Pankreas

Meeting Abstract

  • Sabine Kersting - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Monika Janot - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Ansgar Chromik - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Dominique Sülberg - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Johanna Munding - Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Bochum
  • Waldemar Uhl - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum
  • Andrea Tannapfel - Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Bochum
  • Uwe Bergmann - St. Josef-Hospital, Klinik der Ruhr-Universität Bochum, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Bochum

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch589

DOI: 10.3205/11dgch589, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch5894

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Kersting et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Pankreaskarzinom ist der häufigste solide Tumor des Pankreas. Die einzige kurative Therapieoption ist die chirurgische Resektion. Differentialdiagnosen des Pankreaskarzinoms sind benigne Tumore des Pankreas, intrapankreatische Metastasen anderer Malignome, Fehlbildungen und Normvarianten. In der präoperativen Diagnostik sind diese Tumoren nicht sicher von einem Pankreaskarzinom zu differenzieren. Ziel dieser Studie war es, die Charakteristika dieser Tumore anhand unseres Patientengutes zu analysieren.

Material und Methoden: Von Januar 2004 bis August 2010 wurden in unserer Klinik 1616 Operationen am Pankreas durchgeführt. In einer prospektiven Datenbank wurden von allen Patienten Angaben zur Diagnostik, operativen Therapie, histologischen Befunden und postoperativem Outcome dokumentiert. Die Datenbank wurde auf das Vorkommen solider Raumforderungen des Pankreas unter Ausschluss des Pankreaskarzinoms analysiert.

Ergebnisse: Ein operativer Eingriff am Pankreas wurde bei 1098 Patienten mit der Diagnose eines soliden Pankreastumors durchgeführt. Bei 19 Patienten erfolgte ein Pankreaseingriff bei Pankreastumoren, die eine seltene Differentialdiagnose zum Pankreaskarzinom darstellen. Hierbei handelte es sich in 8 Fällen um Fernmetastasen anderer Malignome (3x Nierenzellkarzinom, 2x malignes Melanom, 1x Gastrinom, 1x Mammakarzinom, 1x Liposarkom). In 11 Fällen fand sich in der histopathologischen Aufarbeitung ein benigner Tumor des Pankreas: Frantz Tumor (3 Patienten), solides Teratom, Dermoidzyste (zystisches Teratom), Hamartom, kapilläres Hämangiom, atypische Nebenmilz, lymphoepitheliale Zyste, intestinale Sarkoidose und Dottersacktumor.

Schlussfolgerung: Benigne Tumore des Pankreas, Fehlbildungen sowie intrapankreatische Metastasen von Malignomen extrapankreatischen Ursprungs stellen eine seltene Differentialdiagnose des Pankreaskarzinoms dar. Die präoperative Diagnostik kann ein Pankreaskarzinom nicht sicher ausschließen. Die operative Exploration und Resektion mit histologischer Sicherung der soliden Raumforderung des Pankreas ist risikoarm und die Therapie der Wahl zur eindeutigen Differenzierung und gegebenenfalls Einleitung einer spezifischen Therapie.