gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Zwei Modifikationen der zweizeitigen Beugesehnenrekonstruktion

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Leila Kolios - BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, Ludwigshafen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch563

DOI: 10.3205/11dgch563, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch5630

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Kolios.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die bei vorgeschädigtem und vernarbtem Gewebe indizierte Methode der zweizeitigen Beugesehnenrekonstruktion wird heutzutage trotz bestehender Nachteile bevorzugt mit freien extrasynovialen Transplantaten durchgeführt. Sowohl praktisch-operative, als auch tierexperimentell-histologische Erkenntnisse bereiten der gestielten intrasynovialen Methode nach Paneva-Holevich / Hunter jedoch eine Renaissance. Zur Behebung der auch hierbei bestehenden Schwierigkeiten möchten wir zwei Modifikationen vorstellen.

Material und Methoden: Zur Umgehung einer immer wieder zu beobachtenden unzureichenden Sehnennahtheilung des FDS-FDP-Loops im vernarbten Gebiet der voroperierten Hohlhand verlagerten wir den Loop während der Heilungsphase in das nicht vorgeschädigte subkutane Gewebe des distalen Unterarms.Da die Lumbricalismuskulatur zum Erhalt eine Vorspannung der Flexor-digitorum-profundus -Muskulatur wegfällt, muss einer Atrophie der als aktive Ansteuerung vorgesehenen FDP Muskulatur entgegengewirkt werden. Dies erreichten wir mit einer Fixierung dieser Muskulatur unter Vorspannung am Retinakulum flexorum.

Ergebnisse: Mit der Anwendung beider Modifikationen erreichten wir eine stabile und funktionsfähige Beugesehnenrekonstruktion. Die Sehnenanastomosen heilten im Unterarm liegend suffizient und waren belastbar. 6 Monate postoperativ ist ein vollständiger und kraftvoller Faustschluss erreicht.

Schlussfolgerung: Zusammenfassend sehen wir die zweitzeitige Beugesehnenrekonstruktion nach Paneva-Holevich / Hunter als eine sehr verlässliche Methode an, um bei vorgeschädigten Wundverhältnissen eine gute aktive Funktion wiederzuerlangen. Die Modifikationen der FDS-FDP-Loop-Verlagerung in den distalen Unterarm und der Fixation der FDP-Muskulatur unter Vorspannung an das Retinakulum Flexorum stellen dabei wertvolle Instrumente dar, um das Ergebnis noch weiter zu verbessern.