gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Sleeve Gastrektomie

Meeting Abstract

  • Beat Müller - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Hannes G. Kenngott - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Minimal Invasive Chirurgie, Heidelberg
  • Felix Nickel - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Lars Fischer - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Heidelberg
  • Anna-Laura Wekerle - Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg, Minimal Invasive Chirurgie, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch197

DOI: 10.3205/11dgch197, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch1972

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Müller et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ab einem BMI-Wert von 35 kg/m² mit entsprechender Komorbidität besteht bei Adipositas, insbesonders bei ausbleibendem konservativen Therapieerfolg die Möglichkeit diverser bariatrischer Operationsverfahren. Die Sleeve Gastrektomie stellt eines der möglichen Verfahren dar.

Material und Methoden: Wir präsentieren das Video eines 45-jährigen Patienten mit einem BMI von 52,8 kg/m² und einem metabolischen Syndrom. Die Operation wird in 5-Trokar Technik durchgeführt. Nach einwandfreier Hiathusexposition durch Leberretraktion, erfolgt die Dissektion der großen Kurvatur bis zum linken Zwerchfellschenkel. Analog dazu wird danach distal bis 6cm präpylorisch präpariert. Im Anschluss erfolgt eine gastrale Kalibrierung mit einer 36 French Sonde. Entlang dieser wird mit dem Endopath Echelon® (Fa. Ethicon Endo-Surgery, D-Norderstedt) von distal nach proximal gestapled. Die Klammernaht wird jeweils mit Bioabsorbable Seamguard(W. L. Gore & Associates GmbH, D-Putzbrunn) verstärkt.

Ergebnisse: Die Operation betrug 72 min. Es traten weder intra- noch postoperativ Komplikationen auf. In unserem Patientenkollektiv (n=30) beträgt der Excess Weightloss (EWL) nach 6 Monaten 53,4 % bzw. nach 12 Monaten 62,2%.

Schlussfolgerung: Mit einem sehr zufriedenstellenden EWL von >60% nach 12 Monaten und einem akzeptablen Komplikations- und Mortalitätsrisiko stellt die Sleeve Gastrectomie ein gutes bariatrisches Verfahren dar.