gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Minimalinvasive perkutane Instrumentierung traumatischer Wirbelkörperfrakturen mit unerwarteter Komplikation – ein Fallbericht

Meeting Abstract

  • Kristian Weißenberg - Städtisches Klinikum Dessau, Orthopädie und Unfallchirurgie, Dessau-Roßlau
  • Jens H. Hasselbach - Städtisches Klinikum Dessau, Orthopädie und Unfallchirurgie, Dessau-Roßlau
  • Lars Klapproth - Städtisches Klinikum Dessau, Orthopädie und Unfallchirurgie, Dessau-Roßlau
  • Ralf Hempelmann - Endo Klinik Hamburg, Neurochirugie, Hamburg
  • Joachim Zagrodnick - Städtisches Klinikum Dessau, Orthopädie und Unfallchirurgie, Dessau-Roßlau

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch113

DOI: 10.3205/11dgch113, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch1131

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Weißenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Wir berichten über einen 71 jährigen männlichen Patienten, der sich im Rahmen eines häuslichen Treppensturzes (7-10 Stufen) neben einem SHT 1. Grades eine instabile Fraktur des BWK 7 und eine Deckplattenimpressionsfraktur des BWK 11 zugezogen hatte. Nach initialer Diagnostik im Schockraum mit Traumaspirale und intensivmedizinischer Stabilisierung erfolgte die operative Frakturversorgung der BWK 7-Fraktur minimalinvasiv als dorsale perkutane Instrumentierung von BWK 6-8 und eine Kyphoplastie des BWK 11. Erhöhte Leberenzyme wurden auf den chronischen Alkoholabusus zurückgeführt. Der Patient konnte am 15. Tag postoperativ relativ beschwerdefrei entlassen werden.

8 Wochen später wurde der Patient mit einer akut progredienten linksbetonten schlaffen Parese mit Harnblasenentleerungsstörungen vorgestellt. Der Patient war steh- und gehunfähig mit Hypästhesien distal von Th 7. Die grobe Kraftmessung erbrachte rechtsseitig M4, links proximal M2 und links distal M3. Im Not-MRT zeigte sich ein das Myelon komprimierender intraspinal und epidural wachsender Tumor. Notfallmäßig führten wir eine Laminektomie des BWK 7 mit einem undercutting von BWK 6 und BWK 8 sowie die Resektion des Tumors durch. Darunter kam es zu einer Besserung der Paraparese bei jedoch weiterhin steh- und gehunfähigem Patienten. Die Histologie ergab ein Rezidiv eines hochmalignen diffusen großzelligen B-Zell-Lymphoms, welches Jahre zuvor als kurativ therpiert worden galt. Nach interdisziplinärem Tumorkonsil wurde der Patient der systemische Chemotherapie und einer spinalen Radiatio zugeführt.

Material und Methoden: Fallbericht

Ergebnisse: Im Rahmen der Schockraumdiagnostik war leitliniengerecht eine Traumaspirale durchgeführt worden. Aufgrund des Verletzungsmechanismus wurde von einer traumatischen Genese der Frakturen ausgegangen, so dass dem als kurativ therapiert geltendem NHL nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt wurde und bei Nichtvorhandensein einer neurologischen Symptomatik auf eine MRT-Diagnostik verzichtet wurde. Die immunhistologische Aufarbeitung der intraoperativen Gewebeproben zeigte ein B-Zell Non-Hodgkin-Lymphom.

Schlussfolgerung: Eine notfallmäßige MRT-Diagnostik sollte bei der geringsten Möglichkeit einer pathologischen Fraktur in Erwägung gezogen werden, um Komplikationen wie im geschilderten Fall frühzeitig entgegen zu wirken.