gms | German Medical Science

128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

03.05. - 06.05.2011, München

Die Appendektomie im Kindesalter aus ökonomischer Sicht

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Karin Rothe - Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin
  • Petra Degenhardt - Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin
  • Manfred Scholz - Charité – Universitätsmedizin Berlin, Klinik für Kinderchirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 128. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 03.-06.05.2011. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2011. Doc11dgch002

DOI: 10.3205/11dgch002, URN: urn:nbn:de:0183-11dgch0028

Veröffentlicht: 20. Mai 2011

© 2011 Rothe et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Analyse der DRG-Erlöse für Kinder mit Appendicitis in kinderchirurgischen Einrichtungen zeigt immer wieder die gleiche Tendenz auf. Sie decken nicht den für die komplette Patientenversorgung eingesetzten Ressourcenaufwand ab.

Material und Methoden: Die eigenen Patienten der Jahre 2009 und 2010 wurden detailliert in der Kostenträgerrechnung aufgeschlüsselt, um relevante Kostentreiber zu diskutieren.

Ergebnisse: Die Gesamt-Appendektomie-Stichprobe zeigt eine Unterdeckung von 10%. Es haben sich der Aufwand im Pflegedienst auf der Normalstation und die Operation/ Anästhesie als bedeutsamste Kostentreiber herauskristallisiert. Ein Unterdeckungsausgleich durch Änderung der stationären Verweildauer nach unten ist ausgereizt und nach oben nicht vertretbar. Eigene Maßnahmen und Vorschläge zur Problemlösung werden vorgestellt.