gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Transanaler, flexibler Singleportzugang zur Resektion von Tumoren des Rektums

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Thomas Rost - Helios-Klinikum Emil v. Behring, MIC-Klinik, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch751

DOI: 10.3205/10dgch751, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch7514

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Rost.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Tumore des mittleren und unteren Rektumdrittels, die endoskopisch nicht abtragbar sind stellen eine chirurgische Herausforderung dar. Häufige werden sie mittels Transanaler Endoskopischer Mikronvasiver Chirurgie (TEM) therapiert. Das bisher etablierte Instrumentarium ist relativ starr und erlaubt wenig Manipulationsfreiheit. Ebenso kann nur mit einem Spezialinstrumenten operiert werden. Zur Zeit erlebt die sog. Singleportchirurgie mit flexiblen Singleport im Rahmen der Minimalinvasiven Chirurgie einen großen Zuspruch. Wir haben die Methode zunächst am Tiermodell (Schwein) getestet und dann als NOSPA: Natural Orifice Single Port Access beim Menschen angewandt.

Material und Methoden: Die flexiblen Ports für den entsprechenden Zugang können ebenso transanal eingeführt werden und dichten hierbei sehr gut ab. Aufgrund der Flexibilität dieser neuen Ports resultiert eine deutlich höhere Bewegungsfreiheit als bei den starren TEM-Instrumenten. Das bestehende laparoskopische Instrumentarium kann über den Singleport (SILS PORT 12 Covidien) eingesetzt werden. Ultraschallscheren, Clip-Aplikatoren. Zangen, Nadelhalter etc. erlauben eine ausgesprochen hohe Variabilität in der Therapie von Veränderungen des Rektums. Ebenso wird durch den Einsatz der bewährten laparoskopischen Instrumente eine neue Qualität des Operierens bezüglich Blutstillung (Ultraschallscheren) erreicht. Bisher wurden mit dieser Methode bei uns nur benigne Tumore des Rektums operiert.

Ergebnisse: Zur Zeit handelt es sich noch um Einzellfallberichte.

Schlussfolgerung: Erste sehr hoffnungsvolle Erfahrungen mit diesem Zugang sollen berichtet und das taktische Vorgehen diskutiert werden. Eine Ausweitung der Indikation ist zu diskutieren.