gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Clostridium-difficile Colitis – operative Therapie in der Sepsis

Meeting Abstract

  • Norbert Hennes - HELIOS-Klinikum Krefeld, Allgemein- Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie, Krefeld, Deutschland
  • Christoph Klingebiel - HELIOS-Klinikum Krefeld, Allgemein- Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie, Krefeld, Deutschland
  • Andreas Däuwel - HELIOS-Klinikum Krefeld, Anästhesie und spez. Schmerztherapie, Krefeld, Deutschland
  • Christoph Wullstein - HELIOS-Klinikum Krefeld, Klinik für Allgemein-, Viszeral-u. Minimal-invasive Chirurgie, Krefeld, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch741

DOI: 10.3205/10dgch741, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch7414

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Hennes et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit etwa 2000 werden aus den USA zunehmend Ausbrüche nosokomialer Clostridium-difficile (CD) assoziierter Erkrankungen beobachtet. Diese verlaufen deutlich schwerer als bislang bekannt, und werden in den USA zunehmend chirurgisch behandelt. Durch eine retrospektive Analyse des eigenen Patientenkollektivs soll die Häufigkeit und Verlaufsschwere von Clostridium difficile Infektionen ermittelt werdenund das Outcome untersucht werden.

Material und Methoden: In einer Datenbankanalyse vom 1.4.2004 bis zum 1.4.2009 lag die Inzidenz kodierter CD-Erkrankungen im gesamten Klinikum bei 0,2%. Dieses Patientenkollektiv wurde begrenzt auf solche, die in den Chirurgischen Fachabteilungen behandelt wurden. Für diese Untergruppe wurden die Therapiebedürftigkeit und der Verlauf ermittelt, sofern ein gesicherter Nachweis (Kultur, Toxinnachweis, Histologie) vorlag.

Ergebnisse: Der überwiegende Anteil der 84 therapiepflichtigen Patienten (N=74; 88%) wurde bei einfacher CD assoziierter Diarrhöe oder unkomplizierter Kolitis antibiotisch behandelt.Die mittlere Verweildauer dieser Patienten lag bei 33 Tagen. Bei 10 Patienten (12%) fand sich ein fulminanter Verlauf. 8 dieser Patienten wurden einer Op unterzogen. Die operativen Verfahren waren 3 partielle und 5 subtotale Kolektomie mit endständiger Ileostomie. 7 Patienten verstarben, davon 6 in den ersten 6 postoperativen Tagen in einer perisistierenden Sepsis, ein weiterer am 60. postoperativen Tag mit pulmonalem Infekt. Die durchschnittliche Verweildauer der Patienten lag bei 37 Tagen, die Überlebender bei 50,3 Tagen.

Schlussfolgerung: Fulminante Clostridium-difficile Erkrankungen sind selten. Bei solchen schwerwiegenden Verläufen kann eine chirurgische Therapie erforderlich werden. Auch mit chirurgischer Therapie ist die Prognose sehr ungünstig. Gegebenenfalls müssen solche Patienten noch früher einer Operation zugeführt werden. Problematisch bleibt das Fehlen eindeutiger Kriterien für eine Operationsindikation.