gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Exstirpation der Mammaria interna – LK bei DIEP – Brustrekonstruktionen: Bedeutung für die Tumorklassifikation und die Therapie

Meeting Abstract

  • Philipp Richrath - Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Philipp Behrendt - Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Simone Hellmann - Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Stefan Langer - Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Beatrix Munder - Sana Krankenhaus Gerresheim, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Katrin Seidenstücker - Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland
  • Christoph Andree - Sana Krankenhaus Gerresheim, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch715

DOI: 10.3205/10dgch715, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch7152

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Richrath et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die LK-Exstirpation im Bereich der Mammaria interna- Region ist bei Mammacarzinom- Patientinnen aufgrund des operativen Aufwandes und der erhöhten Morbidität umstritten. Im Rahmen einer primären oder sekundären Brustrekonstruktion mittels DIEP-Lappen kann bei der Gefäßexploration diese LK- Station genauer untersucht werden. Dies lässt wichtige prognostische Aussagen und therapeutische Möglichkeiten zu.

Material und Methoden: In unserer Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie in den Sana Kliniken Düsseldorf Gerresheim haben wir in der Zeit vom 1.1.2006 bis 31.7.2009 insgesamt 483 freie DIEP-Lappen an die Mammaria interna Gefäße angeschlossen. Bei der operativen Vorbereitung der Anschlussgefäße für einen freien DIEP-Lappen wurden von allen Gewebsschichten Präparate histopathologisch untersucht . Hierbei haben wir insbesondere auf vergrößerte LK entlang der Gefäße geachtet.

Ergebnisse: Wir konnten in insgesamt 176 Fällen LK entlang der Mammaria interna- Gefäße gewinnen und histopathologisch untersuchen. Bei bisher insgesamt 5 Fällen ergab die Histologie einen positiven Befund. Diese Patientinnen konnten anschließend stadiengerecht (nach-)therapiert werden.

Schlussfolgerung: Dieses operative Verfahren ermöglicht ohne gesteigerte Morbidität und erhöhten Zeitaufwand eine Aussage über den IMN- LK- Status parasternal. Die betroffenen Patientinnen profitieren direkt von einer adäquaten stadiengerechten Therapie.