gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Postoperativer Chylothorax: Merheimer Konzept

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Corinna Ludwig - Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Lungenklinik Merheim, Köln, Deutschland
  • Erich Stoelben - Kliniken der Stadt Köln gGmbH, Lungenklinik Merheim, Köln, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch562

DOI: 10.3205/10dgch562, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch5623

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Ludwig et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der postoperative Chylothorax ist eine seltene Komplikation. Persistierende große Sekretmengen beeinträchtigen den Allgemeinzustande des Patientens. Aus diesem Grund ist eine wenig eingreifende und definitive Behandlung notwendig.

Material und Methoden: Retrospektive Analyse der Daten zwischen 01.01.2006 und 31.06.2009.

Ergebnisse: Bei 3.646 thorakalen Operationen fanden sich ein postoperativer Chylothorax in 14 Patienten. Davon waren 10 Fälle nach anatomischer Resektion eines Bronchialkarzinoms mit radikaler Lymphadenektomie, entsprechend einer Inzidenz von 0.1%. Vier weitere Fälle traten auf nach mediastinalen Eingriffen (Sarkom, Mesotheliom, Ösopaguskarzinom und Larynxkarzinom).

Bei einer Sekretmenge unter 500ml/d, ist eine konservative Therapie innerhalb einer Woche erfolgreich (3 Fälle mit Bronchialkarzinom). Bei allen Anderen wurde eine thorakoskopische supradiaphragmale Ligatur des Ductus thoracicus vorgenommen. Aufgrund der kaudalen Platzierung der Ligatur am Ductus thoracicus ist eine anatomische Darstellung der Leckage nicht notwendig. In 4/11 Fällen wurde der Eingriff bei persistierender Fistel wiederholt. Ein Patient verstarb postoperativ an einem Herzinfarkt. Eine parenterale Ernährung wird in diesem Konzept nicht durchgeführt.

Schlussfolgerung: Die Sekretmenge ist das Hauptkriterium für die Prognose der Komplikation sowie die Entscheidung für die Operation. Unser Ziel ist es die Behandlung der Komplikation innerhalb einer Woche abzuschließen.