gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Percutane Versorgung weit distaler Tibia und Fibulafrakturen mit dem XS Nagel

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Wilhelm Friedl - Klinikum Aschaffenburg, Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie, Aschaffenburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch483

DOI: 10.3205/10dgch483, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4833

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Friedl.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Extraarticuläre supramalleolare Unterschenkelfrakturen sind seltene Frakturen die jedoch häufig bei sehr reduzierter Knochendichte und schlechter Weichteilsituation auftreten. Nicht selten sind auch querschnittsgelähmte oder immobile Patienten bei denen eine Gipsbehandlung mit hoher Druckstellengefahr verbunden ist betroffen. Eine antegrade Nagelung aber meist auch durchgeschobene Platten der Tibia sind hier nicht mehr stabil zu verankern.

Material und Methoden: Durch den Einsatz des nur 4,5mm dicken XS Nagels vom Innenknöchel her aber auch in beliebig sonstiger Position wie auch die perkutane Versorgung der Fibula ist eine minimalinvasive Versorgung dieser Frakturen bei verbesserter Stabilität durch die zentrale Position des Kraftträgers zu erreichen. Auch das fehlen eines flächigen Implantates im distalen Tibiabereich reduziert das Komplikationsrisiko erheblich.

Ergebnisse: Im Zeitraum 2001-2006 wurden 16 Patienten mit einer weit distalen Tibia UND Fibulafraktur percutan durch XS Nagelosteosynthese versorgt. Eine Belastung des Beines ist erst nach ausreichender Callusbildung erlaubt.

In keinem Fall kam es zu einer Infektion oder Pseudarthrosenbildung. In einem Fall eines Diabetikers mit Kratzläsinen des gesamten Unterschenkels kam es jedoch nach Metallentfernung, 8 Monate nach Primärversorgung zu einer Infektion die andernorts versorgt wurde.

Schlussfolgerung: Der XS Nagel ermöglicht eine perkutane Versorgung dieser schwierigen weit distalen Unterschenkelfrakturen auch bei ausgeprägter Osteoporose.