gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Die anteriore A.obturatoria Perforatorlappenplastik (aAOP) zur Rekonstruktion vulvoperinealer Defekte

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Dan Mon O'Dey - Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Deutschland
  • Ahmet Bozkurt - Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Deutschland
  • Andreas Prescher - Universitätsklinikum Aachen, RWTH, Institut für Anatomie, Aachen, Deutschland
  • Norbert Pallua - Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch460

DOI: 10.3205/10dgch460, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch4600

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 O'Dey et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Wiederherstellung von Form und Funktion der Vulva nach Tumorresektion ist eine schwierige Aufgabe. Die Region des Sulcus genitofemoralis weist neben einer guten Durchblutung insbesondere günstige Gewebeeigenschaften zur Rekonstruktion der Labia majora auf. Die Klärung der Anatomie einer sich auf den Sulcus genitofemoralis stützenden fasziokutanen Lappenplastik war Ziel der durchgeführten Studie.

Material und Methoden: Die Gefäßarchitektur des Sulcus genitofemoralis wurde beidseits an 9 weiblichen Frischleichen untersucht (n=18 Präparate). Ziele und Präparationsgrenzen einer auf die Region des Sulcus genitofemoralis ausgerichteten Lappenplastik zur vulvoperinealen Rekonstruktion wurden erarbeitet.

Ergebnisse: Die Vaskularisation des Sulcus genitofemoralis wird von einem aus dem R. anterior a. obturatoria stammenden Perforatorgefäß dominiert. Es durchzieht den M. gracilis als indirekt muskulokutaner Perforator (77.8%, 14/18) oder passiert seine anteriore Begrenzung als direkt septokutaner Perforator (22.2%, 4/18) jeweils 1.3±0.3 cm distal zum Muskelursprung. Das Gefäß verzweigt sich auf einem Hautareal von etwa 7x15 cm lateral zur Vulva.

Schlussfolgerung: Die exzentrisch auf den Sulcus genitofemoralis ausgerichtete, fasziokutane, anteriore A. obturatoria Perforatorlappenplastik weist eine beständige Gefäßarchitektur auf. Sie zeichnet sich zudem durch ein hohes Maß an Flexibilität und Formbarkeit zur lokoregionalen Rekonstruktion vulvoperinealer Defekte aus. Nach primärem Verschluss der Hebestelle wird das Narbenbild innerhalb anatomischer Grenzen der Regio glutaeofemoralis begrenzt.