gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Präoperative anti-Donor T-Zellreaktivität zur Einschätzung des Abstoßungsrisikos nach Nierentransplantation

Meeting Abstract

  • Florian Vondran - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Kai Timrott - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Janice Troß - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Sonja Kollrich - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Frank Lehner - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Jürgen Klempnauer - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Thomas Becker - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland
  • Reinhard Schwinzer - Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Hannover, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch337

DOI: 10.3205/10dgch337, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch3372

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Vondran et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Trotz verbesserter immunsuppressiver Protokolle entwickelt ein Teil der Patienten akute Abstoßungsepisoden (AR) nach Organtransplantation. Um eine individualisierte immunsuppressive Therapie bei besonders gefährdeten Patienten zu ermöglichen, werden prognostische Verfahren zur präoperativen Einstufung des Risikoprofils benötigt. Ziel dieser Studie war es, den prognostischen Wert der präoperativ gemessenen T-Zellreaktivität für die Einschätzung des Abstoßungsrisikos nach Nierentransplantation (NTX) zu evaluieren.

Material und Methoden: Es wurden 36 Patienten nach Lebend-NTX untersucht. Die Stärke der anti-Donor T-Zellreaktivität wurde in der gemischten Lymphozytenkultur bestimmt, wobei die Proliferation von präoperativ gewonnen Empfängerlymphozyten nach Stimulation mit bestrahlten Donorzellen als Messparameter (counts per minute, cpm) diente. Stimulatorzellen mit gleichem Mismatch wie zwischen Donor und Empfänger wurden als 3rd-party Kontrollen mitgeführt. Die experimentellen Daten wurden mit dem Auftreten von Biopsie-gesicherten Abstoßungen im 1. Jahr post-Tx korreliert. Borderline Befunde (BL) wurden wie AR behandelt, wenn zeitgleich ein Anstieg des Kreatinins von >20% vorlag.

Ergebnisse: Bei 6 Patienten wurde im Verlauf nach Tx eine AR diagnostiziert. Die durch Donorzellen ausgelöste Proliferation war bei diesen Patienten signifikant erhöht im Vergleich zu Individuen (n=21) mit stabilem Verlauf (23.137±2.958 vs. 8.594±1.131 cpm; p=0,001). Zellen von Patienten mit therapiebedürftigem BL (n=9) reagierten ebenfalls mit signifikant erhöhter Proliferation auf eine Stimulation durch Donorantigen (16.216±3.307 cpm; p=0,021). Während das präoperative Reaktionsmuster stabiler Patienten durch niedrige anti-Donor und hohe anti-3rd-party Antworten charakterisiert war, reagierten Zellen von Patienten der AR-Gruppe mit einem umgekehrten Muster.

Schlussfolgerung: Diese Daten deuten darauf hin, dass Patienten präoperativ große Unterschiede im alloreaktiven Potential aufweisen. Die Intensität der donorspezifischen T-Zellproliferation scheint hierbei mit dem Abstoßungsrisiko zu korrelieren und könnte ein Parameter zur Erstellung des individuellen Risikoprofils sein.