gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Makrophagen exprimieren variable Immunrezeptoren und sind bei der Arteriosklerose von Bedeutung

Meeting Abstract

  • Alexander Beham - Universität Göttingen, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen, Deutschland
  • Kerstin Puellmann - MHH Hannover, Hämatologie, Hämostaseologie, Onkologie und Stammzelltransplantation, Hannover, Deutschland
  • Tina Fuchs - Universität Heidelberg, Klinische Chemie, Mannheim, Deutschland
  • Alexander Emmert - Universität Göttingen, Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Göttingen, Deutschland
  • H. Becker - Universitätsklinikum Göttingen, Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Göttingen, Deutschland
  • Nana Heida - Universität Göttingen, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Göttingen, Deutschland
  • Wolfgang Kaminski - Universität Heidelberg, Klinische Chemie, Mannheim, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch221

DOI: 10.3205/10dgch221, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2216

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Beham et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Entstehung der Arteriosklerose wird zellulär durch Makrophagen getragen wobei eine autoimmune Komponente diskutiert wird. Autoimmunität setzt variable Immunrezeptoren voraus. Wir untersuchten die Expression von variablen Immunrezeptoren auf Makrophagen und deren Rolle in der Arteriosklerose.

Material und Methoden: Monozyten/Makrophagen wurden aufgereinigt und in Kultur mit IL-4 und INFg ausdifferenziert. Die Expression von TCR und dessen Signaltransduktionsmaschinerie wurde durch Western Blot und Immunhistochemie mit anschließender Objektträgerzytometrie analysiert. Die Variabilität wurde mittels PCR sowie Längen Spektratyping untersucht. Nach Stimulation des TCR durch spezifische Antikörper wurden Chemokine gemessen. Makrophagen wurden mit eLDL und HDL beladen und die Expression von TCR analysiert. Die Expression von TCR auf Makrophagen in Plaques von A. carotis Stenosen wurde immunhistochemisch und durch Mikrodissektion untersucht. A. carotis Präparate von Rag-/- und Kontrollmäusen (n=6 pro Gruppe) wurden nach Intimaläsion und High Fat Diät histologisch untersucht.

Ergebnisse: Eine Unterpopulation von Monozyten/Makrophagen exprimiert variable TCR Ketten die durch IL-4, INFg und eLDL/HDL moduliert werden. Die Stimulation des TCR führt zur Expression von MCP-1. In vivo exprimieren über 96% die Makrophagen in Plaques TCR. Nach Intimaläsion und High Fat Diät ist die Mediahypertrophie (15.7 mm2 vs. 24.1 mm2, p=0.023) signifikant niedriger in rag-/- Mäusen.

Schlussfolgerung: Wir identifizierten eine bis jetzt nicht bekannte Expression von variablen Rezeptoren auf Makrophagen, welche durch HDL und eLDL reguliert wird. Die reduzierte Mediahypertrophie in rag-/- Mäusen ist ein Hinweis für die Bedeutung dieser Makrophagenpopulation in der Arteriosklerose.