gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Endoskopisch-laparoskopische interdiziplinäre Trainingseinheit (ELITE): Ergebnisse des Simulators für NOTES-Eingriffe

Meeting Abstract

  • Sonja Gillen - Klinikum Rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Deutschland
  • Adam Fiolka - Arbeitsgruppe MITI, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Deutschland
  • Marcus Feith - Klinikum Rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik der TU München, Deutschland
  • Helmut Friess - Klinikum Rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik der TU München, Deutschland
  • H. Feussner - Klinikum rechts der Isar, Chirurgische Klinik und Poliklinik, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch213

DOI: 10.3205/10dgch213, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch2133

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Gillen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der „ELITE“ (Endokopisch-laparoskopisch interdisziplinäre Trainingseinheit) ist ein neues voll-synthetisches ex-vivo Trainingsmodell, das einer genauen Nachbildung der Bauchhöhle entspricht und ein Trainingssystem für NOTES „Natural Orifice Translumenal Endoscopic Surgery“ darstellt. In einer ersten Studie, in der eine transluminale Peritoneoskopie durchgeführt wurde konnte der ELITE als geeigneter Trainer für NOTES Techniken überzeugende Ergebnisse bezüglich Konstruktions- und Augenscheinvalidität liefern. Ziel der aktuellen Studie ist es, den Trainer für komplexe NOTES Techniken und Interventionen, wie z.B. Cholezystektomie zu validieren.

Material und Methoden: Das Modell bietet die Möglichkeit der endoskopischen elektrischen Dissektion der Gallenblase nach zu voriger Durchtrennung des Gallenganges mittels Clips. Hierfür üben Probanden (Gastroenterologen und Chirurgen) zunächst die NOTES Cholezystektomie am Trainer, um anschließend den gleichen Eingriff am Tiermodell durchzuführen. Beurteilt wird die Qualität und benötigte Zeit für die Durchführung des Eingriffs anhand einer Videoanalyse, verglichen werden die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe, die nur die Cholezystektomie am Tiermodell durchführt.

Ergebnisse: Alle Probanden werteten den Simulator als im höchsten Maße geeignet für die Simulation komplexer NOTES Eingriffe (Mittelwert 8,7 für Eignung und 9,1 für Empfehlung bezogen auf eine Likert Skala von 1–10 mit 10 als maximal positiver Wert). Erste Ergebnisse der aktuellen Studie, in der eine Cholezystektomie am Schwein mit oder ohne 4 maliges Training am ELITE durchgeführt wird, zeigen, dass der Mittelwert der benötigten Zeit nach dem Training deutlich geringer ist.

(Abbildung 1 [Abb. 1])

Schlussfolgerung: Der ELITE-Simulator eignet sich nicht nur für die Simulation der Peritoneoskopie, sondern erscheint auch für das Training komplexer NOTES Eingriffe einsetzbar, wie z.B. das Modul Cholezystektomie und Appendektomie. Der ELITE besitzt das Potential sich weiter als universelles Trainingsmodell für minimalinvasive Chirurgie zu etablieren, und kann in ein Stufentraining für NOTES Eingriffe implementiert werden.