gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Einsatz des POSSUM Scores zur Abschätzung des perioperativen Risikos bei der Therapie von cholangiozellulären Karzinomen

Meeting Abstract

  • Sven Hellmann - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland
  • Clemens Schafmeyer - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland
  • Sebastian Hinz - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland
  • Bodo Schniewind - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland
  • Juergen Tepel - Klinikum Osnabrück GmbH, Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie, Osnabrück, Deutschland
  • Dieter C. Bröring - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland
  • Jan-Hendrik Egberts - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Klinik für Allgemeine Chirurgie und Thoraxchirurgie, Kiel, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch159

DOI: 10.3205/10dgch159, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch1598

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Hellmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die chirurgische Therapie von Karzinomen des hepatobiliären Systems (cholangiozelluläre Karzinome CCC) beinhaltet durch die häufig ausgedehnten Resektionsausmaße entsprechende Morbidiatäts- und Mortalitätsrisiken. Zur Risikoabschätzung vor operativen Eingriffen können dabei Score Systeme hilfreich sein. Ziel dieser Studie ist die Risikoabschätzung mittels eines etablierten Score Systems (POSSUM-Score) bei Patienten, die an einem CCC operativ behandelt wurden.

Material und Methoden: 171 Patienten, welche von 1993 bis 2006 aufgrund eines Gallenblasen- bzw. intra- oder extrahepatischen Gallengangkarzinoms eine Operation erhielten, wurden ausgewertet. Anhand des POSSUM Scores wurde die postoperative Morbidität und Mortalität berechnet.

Ergebnisse: Die durch den POSSUM Score ermittelte Rate für die Morbidität lag bei 63,5%, die für die Mortalität bei 23,7%. Beide Raten liegen deutlich über den beobachteten Ergebnissen. Weitere Analysen haben gezeigt, dass der Operative Subscore ein besserer Indikator für das Auftreten postoperativer Major-Komplikationen ist, als der Physiological Subscore. Hohe Operative Subscores korrelierten dabei mit dem Auftreten der Major-Komplikationen Galleleck, Peritonitis, Sepsis, Blutungen und Platzbauch.

Schlussfolgerung: Das POSSUM Score System überprognostiziert sowohl die Morbidität als auch die Mortalität in der Chirurgie der Cholangiokarzinome. Der POSSUM Operative Subscore jedoch könnte nützlich bei der Abschätzung des operativen Risikos sein. Das Ausmaß des operativen Eingriffs und die intraoperativen Parameter beeinflussen das Auftreten postoperativer Komplikationen mehr als die Parameter des Physiological Subscores. Weitere Studien müssen nun prüfen, ob der POSSUM Score modifiziert werden kann, oder ob ein neues Scoresystem erforderlich ist, um die Mortalität und Morbidität besser abzuschätzen.