gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Die PGK1-Überexpression im Magenkarzinom induziert Metastasierung und peritoneale Tumoraussaat

Meeting Abstract

  • Ingmar Königsrainer - Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen, Deutschland
  • Stefan Beckert - Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen, Deutschland
  • Jörg Glatzle - Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen, Deutschland
  • Björn Brücher - Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Comprehensive Cancer Center (CCC), Tübingen, Deutschland
  • Alfred Königsrainer - Universitätsklinikum Tübingen, Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Comprehensive Cancer Center (CCC), Tübingen, Deutschland
  • Derek Zieker - Universitätsklinikum Tübingen, Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie, Tübingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch088

DOI: 10.3205/10dgch088, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch0882

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Königsrainer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Metastasen und Peritonealkarzinose sind die wesentlichen limitierenden Prognosefaktoren beim diffusen Magenkarzinom. Dabei scheint die Überexpression des glykolytischen Enzyms PGK1 eine Schlüsselrolle zu spielen.

Material und Methoden: In einem orthotopen humanen Magenkarzinomtumormodell der Nacktmaus, wurde humanes Magenkarzinomgewebe mit (n=7) und ohne (n=7) Überexpression von PGK1 in die Magenserosa implantiert. Die Tumorentwicklung, Metastasierung und peritoneale Aussaat wurden in-vivo mittels PET-MRT untersucht. Anschließend wurden die Ergebnisse durch Sektion untersucht und die beiden Gruppen untereinander verglichen.

Ergebnisse: Die PGK1 überexprimierten humanen Karzinome zeigten eine signifikant gesteigerte Metastasierung und Peritonealkarzinose. Der Tumorindex (Tumormasse in Relation zum Körperendgewicht in %) war bei den überexprimierten Tieren im Durchschnitt bei 15,9% und bei den nicht überexprimierten Tieren bei 8,4% (p=0,006) Dies konnte mittels PET-MRT und morphologisch bestätigt werden. Die in-vivo gewonnenen Ergebnisse des PET-MRTs korrelierten mit den Sektionsergebnissen hinsichtlich Tumormasse und Metastasierung.

Schlussfolgerung: Die Überexpression von PGK1 beim metastasierten Magenkarzinom deutet darauf hin, dass dieses Molekül relevant für die Dissemination maligner Zellen sein kann. Somit kann vor allem PGK1 in Zukunft als prognostischer Marker Verwendung finden und/ oder als therapeutisches Kandidatengen zur Verhinderung einer malignen Streuung bei Magenkarzinomen dienen.