gms | German Medical Science

127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

20.04. - 23.04.2010, Berlin

Postoperative Hypocalciämie und Autotransplantation der Epithelkörperchen in der Schilddrüsenchirurgie

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • Jörg Jonas - St. Marienkrankenhaus, Klinik für Allgemein- und Visceralchirurgie, Frankfurt, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 127. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 20.-23.04.2010. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2010. Doc10dgch020

DOI: 10.3205/10dgch020, URN: urn:nbn:de:0183-10dgch0204

Veröffentlicht: 17. Mai 2010

© 2010 Jonas.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Hypocalciämie (HC) ist eine der wesentlichen Komplikationen der Schilddrrüsenchirurgie. Der Stellenwert der Nebenschilddrüsen- (NSD-) Autotransplantation in der Operationsstrategie muß mit Bezug zu dieser Komplikation analysiert werden.

Material und Methoden: In einem 2-jährigen Zeitraum wurden 723 Patienten (♂ 177, ♀ 546, ~52,2 Jahre) an der Schilddrüse operiert (50,1% Thyreoidektomien, 12,7% Hemithyreoidektomien, 28,2% Dunhill Resektionen). In 49 Fällen wurde mindestens 1 NSD autotransplantiert. Die Parameter der retrospektiven Analyse umfassen die Diagnose, die Operationsmethode, postoperative Komplikationen, klinische Symptomatik der HC und die Ergebnisse der Verlaufskontrollen.

Ergebnisse: 91 Patienten wiesen eine postoperative HC auf, 21/91 mit einer klinischen Symptomatik. Die Basedow-Stuma (p<0,001 vs. Hashimoto-Struma) und die Thyreoidektomie (p<0,001) erwiesen sich als signifikante Faktoren für das Auftreten einer HC. Die passagere HC-Rate des gesamten Kollektivs betrug 11,9%, die permanente HC-Rate 0,69%. NSD-Autotransplantationen wurden in >90% bei Thyreoidektomien und Dunhill-Resektionen durchgeführt. Im postoperativen Verlauf nach NSD-Autotransplantation war der Kalziumwert in 44,9% der Fälle signifikant häufiger (p<0,001) erniedrigt. Ein signifikanter Unterschied der permanenten HC-Rate (>6 Monate) besteht im Vergleich zum gesamten Kollektiv nicht.

Schlussfolgerung: Die NSD-Autotransplantation ist bei aufwändigen Schilddrüsenresektion eine Option für den Chirurgen, die zwar eine erhöhte passagere aber niedrige permanente HC-Rate im postoperativen Verlauf aufweist. Eine standardisierte postoperative Verlaufskontrolle ist zu empfehlen.