gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Indikation und therapeutisches Vorgehen bei Revisionseingriffen in der Shuntchirurgie unter besonderer Berücksichtung der unteren Extremität

Meeting Abstract

  • corresponding author T.M. Steinke - Gefäßchirugie-Gefäßzentrum, Dominikus Krankenhaus Düsseldorf
  • C. Schröders - Gefäßchirugie-Gefäßzentrum, Dominikus Krankenhaus Düsseldorf
  • L. Germaschewski - Gefäßchirugie-Gefäßzentrum, Dominikus Krankenhaus Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11557

DOI: 10.3205/09dgch784, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch7842

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Steinke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Mit 1.197 dialyseassoziierten Eingriffen in den letzten 2,5 Jahren führen wir eine überregionale Versorgung terminal niereninsuffizienter Patienten durch. Die durchschnittliche Überlebenszeit an der Dialyse beträgt inzwischen ca.10 Jahre. Zunehmende Bedeutung haben daher Shunt-Revisionen, die etwa 1/3 der Eingriffe ausmachen. Hier ist eine besondere Erfahrung in der Shunt-Chirurgie erforderlich.

Material und Methoden: Wir werteten die letzten 2,5 Jahre unserer dialyseassoziierten Eingriffe aus. Von 1197 dialyseassoziierten Eingriffen waren 312 (27,7%) Revisionsoperationen. Der überwiegende Anteil betrifft autologe Shunts (83,3%) und die obere Extremität. Revisionseingriffe im Bereich der unteren Extremität sind naturgemäß selten, erfordern jedoch spezifische Kenntnisse der typischen Pathologien.

Ergebnisse: Es erfolgten (Mehrfachnennungen möglich) in 29,2% Thrombektomien, Proximalverlagerungen 17,9%, Interponate 16,9%, ITA 9,6%, Anastomosenrevisionen 9,6%, Seitenastligaturen 7,7%, Patchplastiken 6,7%, Aneurysmaresektionen 6,1% , Zentralvenöse Rekanalisationen mit Stentversorgung und andere. Dabei erfolgt im Besonderen die Betrachtung der Indikationen und therapeutischen Konzepte bei Revisionseingiffen an der unteren Extremität.

Schlussfolgerung: Durch die zunehmende Lebensdauer der Patienten an der Dialyse steigt zugleich die Häufigkeit der erforderlichen Shuntrevisionen. Die Effektivität der angewandten therapeutischen Konzepte und Operationstaktiken im Rahmen der Revisionseingriffe bestimmen dabei wesentlich den „Venenverbrauch“ und die Shuntnutzungsdauer. Hier sind tragfähige Konzepte erforderlich, insbesondere dann, wenn bereits die untere Extremität in die Shuntanlage mit einbezogen wurde.