gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Enterale Immunonutrition mit langkettigen Triglyceriden reduziert die Apoptoserate und moduliert den Einstrom immunkompetenter Zellen in die Leber bei Sepsis

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Feilitzsch - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • T. Maier - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • J. Junginger - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • T. Meile - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • A. Koenigsrainer - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen
  • J. Glatzle - Klinik für Allgemeine, Visceral und Transplantationschirurgie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11372

DOI: 10.3205/09dgch774, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch7743

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Feilitzsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der hepatozelluläre Schaden während der Sepsis wird vor allem durch die Aktivierung ortständiger und die Rekrutierung zirkulierender Makrophagen beeinflusst. Wir konnten bereits einen protektiven Effekt der Immunonuttrition mit lankettigen Triglyceriden an der Lungen im Rahmen der Sepsis nachweisen [1]. Ziel dieser Studie war es den protektiven Effekt von langkettigen Fettsäuren auf die Leber in einem Sepsismodell an der Ratte nachzuweisen.

Material und Methoden: Nach Implantation einer duodenalen Ernährungssonde erfolgte die Induktion einer Sepsis in erwachsenen männlichen Sprague-Dawley Ratten (260–300g; Charles River, Kieslegg, Germany) mittels i.p. Injektion von Lipopolysacchariden (LPS, E. coli serotype 011:B1, 5 mg/kg). Die enterale Immunonutrition erfolgte mit olivenölangereicherter Fettemulsion 1% (n=6, ClinOleic, Baxter, OO) oder fischölangereicherter Fettemulsion 1% (n=6, SMOF, Fresenius, FO). Die Kontrollgruppe erhielt eine enterale Perfusion mit einer Glukose/NaCL Lösung (n=6; GL). Nach 6 Stunden wurden die Tiere getötet und das Lebergewebe zur histologischen Aufarbeitung asserviert. Es erfolgte die immunhistochemische Bestimmung der Anzahl ortsständiger Kuppfer´schen Zellen (ED2 pos.) sowie der eingewanderten Makrophagen (ED1 pos.). Die Apoptoserate wurde mittels TUNEL-Färbung bestimmt (Auszählung in jeweils 30 optischen Feldern pro Versuchstier).

Ergebnisse: Unter Immunonutrition mit Olivenöl kam es zu einer signifikanten Reduktion der Anzahl apoptotischer Zellen in der Leber im Vergleich zur Kontrollgruppe (p<0,01; GL: 25±4.7; OO: 9±0.6). Ein signifikanter Unterschied konnte in der mit Fischöl behandelten Gruppe nicht nachgewiesen werden (p=0,06; GL: 25±4.7; FO: 41±5.7). Sowohl die Immunonutrition mit Fischöl als auch die mit Olivenöl konnte eine Reduktion der einwandernden Makrophagen erreichen (ED 1 positive Zellen/Gesichtsfeld: GL: 1.7 ± 0.1; OO*: 1.2 ± 0.1; FO*: 1.0 ± 0.1; p*< 0,01 vs. GL) . Die Anzahl der ED2 positiven Zellen war nach Gabe von Olivenöl um 61% im Vergleich zur Kontrolle erhöht, hingegen unter Gabe von Fischöl zeigte sich eine Reduktion von 50% (GL: 0.26±0.05; OO*: 0.42±0.06; FO#: 0.13±0.02; p*< 0,05; p#< 0,005 vs. GL)

Schlussfolgerung: Immunutrition mit Fischöl und Olivenöl reduziert die Anzahl der rekrutierten Makrophagen in der Leber im Rahmen der Sepsis. Ein protektiver Effekt konnte lediglich bei Olivenöl nachgewiesen werden. Dieser geht mit einem deutlichen Anstieg der ED2 positiven Zellen einher, welche möglicherweise bei der Protektion der Leber im Rahmen der Sepsis eine wichtige Rolle spielen.


Literatur

1.
Glatzle J, Kasparek MS, Mueller MH, Binder F, Meile T, Kreis ME, Konigsrainer A, Steurer W. Enteral immunonutrition during sepsis prevents pulmonary dysfunction in a rat model. J Gastrointest Surg. 2007;11(6):719-24.