gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Perfusionsvisualisierung an der Leber

Meeting Abstract

  • corresponding author T. Jungbluth - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • R. Bouchard - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • H. Esnaashari - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
  • H.-P. Bruch - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11671

DOI: 10.3205/09dgch633, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch6335

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Jungbluth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ziel dieser Studie war es, ein Verfahren zur Visualisierung der Perfusion an der Leber zu evaluieren.

Material und Methoden: Bei bislang 5 Patienten, die sich einem resezierenden Eingriff an der Leber unterzogen, wurde intraoperativ nach Präparation und Ausklemmen der Arterien die konsekutive Parenchymischämie mittels intravenöser ICG-Perfusionsmessung gemessen.

Ergebnisse: Die ICG-Messungen waren in jeder klinischen Situation zuverlässig durchführbar. Es traten keine vrfahrensbedingten intraoperativen Komplikationen auf. Die geplanten Resektionsgrenzen ließen sich eindeutig bestimmen.

Schlussfolgerung: Mittels des hier dargestellten Verfahrens können preisgünstig und reproduzierbar objektive Resektionsvolumina bestimmt werden.