gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Wiederholte 2x Anti-CEA-Radioimmuntherapie mit 131I-Labetuzumab (Phase-II Studie) verlängert das progressionsfreie Überleben (PFS) nach R0-Resektion kolorektaler Lebermetastasen (CRC-LM)

Meeting Abstract

  • corresponding author T. Liersch - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • C. Langer - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • C.O. Sahlmann - Abteilung Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • M. Niessner - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • K. Homayounfar - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • B.M. Ghadimi - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • H. Becker - Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland
  • D.M. Goldenberg - Center for Molecular Medicine and Immunology, Garden State Cancer Center, Belleville, NJ, USA
  • J. Meller - Abteilung Nuklearmedizin, Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August Universität, Göttingen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11488

DOI: 10.3205/09dgch573, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch5736

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Liersch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Im Vergleich zu einer Kontrollgruppe (R0-Resektion +/- postoperative Chemotherapie (CTx)) zeigten die Patienten mit einer einmaligen Anti-CEA-Radioimmuntherapie mit 40–60 mCi/m2 131I-Labetuzumab (humanisierter monoklonaler Ak gegen CEA; Immunomedics, Inc., Morris Plains, NJ, USA) nach R0-Resektion kolorektaler Lebermetastasen (CRC-LM) ein signifikant besseres medianes Gesamtüberleben (OS) und eine gesteigerte 5-J-ÜL-Rate (51% vs. 7%, [1]). In der aktuellen Phase-II Studie sollten die Toxizität und Effizienz (PFS und OS) bei Patienten nach R0-Resektion CRC-LM evaluiert werden, die zweimalig eine RAIT mit 40–50 mCI/m2 131I-Labetuzumab erhielten.

Material und Methoden: Vor der RAIT wurden 42 konsekutive Patienten (Alter: 63,4+/-8,5 J; 16x Rektumkarzinom, 25x Kolonkarzinom; 22x syn- und 20x metachrone CRC-LM; 23x präoperative CTx zum Downsizing der CRC-LM) wurden mittels CT/MRT und FDG-PET nach R0-Resektion der initial ausgedehnten CRC-LM untersucht. Unter Berücksichtigung etablierter Prognose/Risiko-Scores (Nordlinger, Fong- und Gayowski-Score) wurde bei > 83% der Patienten ein mittleres bis stark erhöhtes Rezidiv-Risiko innerhalb der ersten 2 Jahre R0-Resektion der CRC-LM postuliert. Beim Staging ließen sich bei 23 Patienten keinerlei malignomverdächtigen Läsionen nachweisen („adjuvante“ Situation); bei 19 Patienten wurden suspekte Läsionen als potentiell residuelle oder neu aufgetretene Malignommanifestationen gewertet („non-adjuvant“). Alle Patienten erhielten 1x 40–50 mCi/m2 131I-Labetuzumab. Bei 31 Patienten wurde nach komplettem Restaging (CT/MRT, FDG-PET) die zweite RAIT appliziert.

Ergebnisse: 11/42 (26%) Patienten entwickelten eine Hämatotoxizität WHO Grad IV (Leukozyten u./o. Thrombozyten). Nach der zweiten Applikation der RAIT zeigte sich keine kumulative Toxizität. Eine komplette Knochenmarkregeneration trat in allen Fällen ein. Die Compliance der Patienten betrug 100%. Während eines Beobachtungszeitraumes von 43 Monaten zeigte sich bei den „adjuvanten“ Patienten ein deutlich besseres medianes PFS (28 Monate) gegenüber den „non-adjuvanten“ Patienten (DFS: 6 Monate, p=0,005). Die OS-Rate (Logrank) beträgt gegenwärtig 78% („adjuvant“) gegenüber 53% („non-adjuvant“).

Schlussfolgerung: Die wiederholte RAIT mit 40–50 mCi/m2 131I-Labetuzumab ist sicher, das Nebenwirkungsprofil akzeptabel und die Compliance hoch. Die bisher ermutigenden PFS- und OS-Daten sind Basis für die Initiierung der ARC-08 Studie, einer prospektiv randomisierten, multizentrischen Phase-IIb Studie. Diese Studie prüft den Stellenwert der 2x RAIT versus 1xRAIT+CTx versus alleiniger CTx.


Literatur

1.
Liersch T, Meller J, Bittrich M, Kulle B, Becker H, Goldenberg DM. Update of carcinoembryonic antigen radioimmunotherapy with (131)I-labetuzumab after salvage resection of colorectal liver metastases: comparison of outcome to a contemporaneous control group. Ann Surg Oncol. 2007;14(9):2577-90. DOI: 10.1245/s10434-006-9328-x Externer Link