gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Erste klinische Erfahrungen mit SorboCept® C in der Wundbehandlung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author D. Ernst - Chirurgische Klinik , Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland
  • T. Mehlhorn - Chirurgische Klinik , Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland
  • J. Boese-Landgraf - Chirurgische Klinik , Klinikum Chemnitz gGmbH, Chemnitz, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11331

DOI: 10.3205/09dgch325, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch3254

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Ernst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: SorboCept® ist eine neue Kollagenmatrix zur Wundbehandlung. Es nimmt die Wundsekretion auf und bildet mit ihr zusammen ein Gel. Diese Gelform beschleunigt die körpereigene Kollagensysnthese, so dass der Wundverschluss gefördert wird. Hauptvorteil ist, dass sich die Matrix im Rahmen des Umbauprozesses auflöst und deshalb nicht entfernt werden muss, was den Patientenkomfort erhöht.

Material und Methoden: An 30 Patienten mit unterschiedlichen Wunden wurde diese neue Wundauflage getestet.

Ergebnisse: Es fiel auf, dass sich die Kollagenmatrix am besten zum Abdecken von Meshgraft-Transplantaten eignete. Hier war bis zum vollständigen Anwachsen des Meshgraftes kein Verbandswechsel notwendig. Im Vergleich zur Vakuumversiegelung resultierte daraus eine erhöhte Mobilität zusammen mit einer Steigerung des Patientenkomforts.

Schlussfolgerung: Die Wundauflage SorboCept® ist eine sinnvolle Ergänzung in der Wundbehandlung insbesondere in der Behandlung nach Meshgraft-Transplantationen.