gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Verbesserung der Biokompatibilität von Mamma-Silikonimplantaten durch Oberflächenbeschichtung mit Halofuginon-Laktat

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Ph. Zeplin - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie
  • K. Schmidt - Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11012

DOI: 10.3205/09dgch246, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch2461

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Zeplin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die übermäßige Kollagenbildung und die daraus resultierende Kapselfibrose ist eine der Hauptursachen für die Notwendigkeit eines Implantatwechsels. Halofuginon-Laktat hemmt die Kollagensynthese. Aufgrund der erhöhten Gefahr des Auftretens von Nebenwirkungen ist eine lokale Anwendung durch eine Oberflächenmodifikation und -beschichtung von Silikonimplantaten einer systemischen vorzuziehen.

Material und Methoden: Texturierte Mini-Mammaimplantate (1,5x0,5cm) wurden nach Modifikation der Oberflächeneigenschaften mit dem wasserlösliche Wirkstoff Halofuginon-Laktat beschichtet. Einer Gruppe von 7 Sprague-Dawley Ratten wurden dann jeweils ein Implantat subcutan am Rücken implantiert. Als Kontrollegruppe (6 Tiere) dienten entsprechende unbeschichtete Implantate. Nach 3 Monaten erfolgte die Entnahme der Implantate samt Kapsel sowie der Leber zur histopathologischen und immunhistochemischen Untersuchung.

Ergebnisse: Die Wandstärke der fibrösen Kapsel um die Halofuginon-Laktat beschichteten Implantate war im Vergleich zur Kontrollgruppe vermindert. Die Immunhistochemischen Untersuchungen ergaben zusätzlich Hinweise für eine insgesamt verminderte Fremdkörperreaktion. Ein Nachweis für eine unerwünschte systemische Wirkung des Wirkstoffes konnte nicht erbracht werden.

Schlussfolgerung: Die Beschichtung von Silikonoberflächen mit Halofuginon-Laktat führt immunhistochemisch zu einer Verminderung der Fremdkörperreaktion und klinisch zur Verminderung des Risikos zur Ausbildung einer Kapselfibrose. Die nachgewiesene Möglichkeit der lokalen Anwendung erlaubt es zusätzlich, andere Medizinprodukte mit Silikonoberflächen, welche zur längeren intracorporalen Implantation vorgesehen sind, zu beschichten und die Fremdkörperreaktion zu vermindern.