gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Das Azinuszellkarzinom des Pankreas: Darstellung von 17 Fällen aus 4 Zentren aus Deutschland und den USA

Meeting Abstract

  • corresponding author R. Grützmann - Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Uniklinik Dresden, Dresden, Deutschland
  • J.M. Matos - Department of Surgery, Indiana University School of Medicine, Indianapolis, USA
  • N. Merchant - Department of Surgery, Vanderbilt University Medical Center, Nashville, USA
  • F. Dobrowolski - Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Uniklinik Dresden, Dresden, Deutschland
  • M. Distler - Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Uniklinik Dresden, Dresden, Deutschland
  • M. Niedergethmann - Chirurgische Universitätsklinik, Universitätsklinikum Mannheim, Mannheim, Deutschland
  • K.D. Lillemoe - Department of Surgery, Indiana University School of Medicine, Indianapolis, USA
  • H.D. Saeger - Klinik für Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie, Uniklinik Dresden, Dresden, Deutschland
  • C.M. Schmidt - Department of Surgery, Indiana University School of Medicine, Indianapolis, USA

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11278

DOI: 10.3205/09dgch223, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch2235

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Grützmann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Das Azinuszellkarzinom des Pankreas (ACC) ist selten und stellt nur ca. 1% der exokrinen Pankreastumoren dar. Mittels einer multiinstitutionellen Analyse sollten die klinischen Daten von ACC aus 4 akademischen Institutionen aus Deutschland und den USA zusammengetragen werden, um den klinischen Verlauf und die Prognose dieser seltenen Tumorentität zu erfassen.

Material und Methoden: Die multiinstitutionelle retrospektive Aufarbeitung der verschiedenen Tumordatenbanken ergab zwischen 1988 und 2008 17 Patienten mit einem pathologisch bestätigten ACC. Die mediane Tumorgröße betrug 5,3 ±2,4 cm. Die Tumore lagen vor allem im Pankreaskopf (13x), seltener im Korpus/Schwanzbereich (4x). Die AJCC Tumorstadien waren: 2x Stadium I; 9x Stadium II; 4x Stadium III und 2x Stadium IV.

Ergebnisse: Das mediane Alter bei Erstdiagnose war 59 Jahre. Die häufigsten klinischen Symptome waren abdominale Schmerzen (60%), Rückenschmerzen (50%) oder Gewichtsverlust (45%). Bei 15 Patienten wurden insgesamt 16 Operationen durchgeführt: Pankreaskopfresektionen (9x), distale Pankreasresektionen (4x) und explorative Laparotomien (3x). Ein Patient konnte nach Chemotherapie bei intraoperativ gesicherter Irresektabilität R0 reseziert werden. Nach Resektion (13 Fälle) betrugen 1- und 5 Jahresüberleben 91,7% und 52.5%. Sieben der resezierten Patienten leben, davon beträgt die längste Überlebenszeit 132 Monate.

Schlussfolgerung: Das Azinuszellkarzinom ist selten und stellt sich vom klinischen Verlauf und der Prognose unterschiedlich zum duktalen Pankreaskarzinom dar. Die Chemotherapie kann in einzelnen Fällen zu deutlichen Regressionen führen und sollte bei primär irresektablen Tumoren in neoadjuvanter Intention versucht werden.

Abbildung 1 [Abb. 1]