gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Die Inhibition des Sonic Hedgehog Signalweges im Pankreaskarzinom reduziert das Tumorwachstum in-vitro und in-vivo

Meeting Abstract

  • corresponding author M. Bahra - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité, Campus-Virchow, Berlin
  • U.P. Neumann - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité, Campus-Virchow, Berlin
  • D. Jacob - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité, Campus-Virchow, Berlin
  • S. Boas-Knoop - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie, Charité, Campus-Virchow, Berlin
  • A. Koch - Institut für Neuropathologie, Charité, Campus Virchow, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch10745

DOI: 10.3205/09dgch184, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch1844

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Bahra et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Aktivierung des Hedgehog-Patched-Entwicklungssignalweges spielt eine wesentliche Rolle bei der Entstehung verschiedener Tumore. Aktuelle Daten belegen, dass unter anderem Pankreaskarzinome eine Überaktivierung dieses Signalweges aufzuweisen scheinen.

Material und Methoden: Um den Einfluss des Hedgehog-Patched-Signalweges in der Pathogenese humaner Pankreastumore zu klären wurde in einem respresentativen Tumorkollektiv der membranständige Rezeptor PTCH auf Mutationen untersucht. Es konnte mittels kompetitiver mRNA - Analyse die Aktivität des Hedgehog-Patched-Signalweges in Pankreastumoren dieses Kollektives untersucht werden. Zur Inhibition des Signalweges durch die Behandlung mit dem Signalweg-Antagonisten Hh-Antag wurden in vitro Untersuchungen durchgeführtl. Für in-vivo Versuche wurden in einem heterotopen Tumormodell nu/nu Nacktmäuse mit dem steroidalen Alkaloid Cyclopamin sowie Cyclopamin + Gemzitabine behandelt.

Ergebnisse: Bei einem Großteil der Tumore konnte eine deutliche Überexpression der Zielgene GLI-1 und PTCH im Vergleich zum jeweiligen Pankreas-Normalgewebe nachgewiesen werden. Die Behandlung mit dem Smo-Inhibitor Hh-Antag führte zu einer deutlichen Reduktion der Proliferationsrate in-vitro, die Therapie mit Cyclopamin in Kombination mit Gemzitabine zu einer deutlichen Reduktion des Tumorwachstums in-vivo. Untersuchungen hinsichtlich der Zielgen-Expression der behandelten Tiere zeigten eine Reduktion der Expression von PTCH nach Behandlung mit Cyclopamin, was für eine Inaktivierung des Signalweges auch in-vivo spricht.

Schlussfolgerung: Die Überexpression der Zielgene GLI-1 und PTCH belegen die Aktivierung des Hedgehog-Patched-Signalweges in humanen Pankreaskarzinomen. Eine Inhibition des aktivierten Signalweges reduziert das Tumorwachstum in-vitro und in-vivo und stellt somit einen potentiellen Therapieansatz bei der Behandlung des Pankreaskarzinoms dar.