gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Col11a1 als molekularbiologischer Marker zur Differenzierung zwischen chronischer Pankreatitis und periampullären Adenokarzinomen

Meeting Abstract

  • corresponding author K.L. Prenzel - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • M. Ribati - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • U. Warnecke-Ebers - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • N. Stoecklein - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie, Universität Düsseldorf
  • D. Vallböhmer - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • E. Bollschweiler - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • D. Stippel - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln
  • A.H. Hölscher - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Tumorchirurgie, Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11526

DOI: 10.3205/09dgch182, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch1822

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Prenzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Tumoren des Pankreaskopfes ist die klinische Differenzierung zwischen chronischer Pankreatitis und Adenokarzinom des Pankreas bzw. der Papille nicht immer eindeutig. Durch die Analyse molekularer Marker könnte die präoperative Diganostik (EUS gesteuerte Feinnadelbiopsie, Bürstenbiospie Pankreasgang) optimiert und die chirurgische Therapie entsprechend angepasst werden. Das Col11a1-Gen ist für die der Entwicklung der extrazellulären Matrix essentiell. Eine vermehrte Expression des Col11a1-Gens wurde für das colorektale Karzinom beschrieben. Diese soll unter anderem für die desmoplastische peritumorale Stromareaktion verantwortlich sein. Die Expression von Col11a1 beim Pankreas- bzw. Papillenkarzinom und der chronischen Pankreatitis wurde bislang nicht untersucht.

Material und Methoden: Nach Lasermikrodissektion wurde aus dem Gewebe von 43 Pankreaskarzinomen, 11 Papillenkarzinomen und 22 chronischen Pankreatitiden die zelluläre mRNS extrahiert und die komplementäre DNS synthetisiert. Die Genexpression von Col11a1 wurde anschliessend mittels quantitativen "Real-Time-PCR" (Taqman®) Verfahren gemessen.

Ergebnisse: Es zeigte sich eine 5.25 fach bzw. 8,25 fach höhere Expression des Col11a1 Gens im Gewebe von Patienten mit Adenokarzinom des Pankreas bzw. der Papilla Vateri im Vergleich zur chronischen Pankreatitis (p=0,006 bzw. 0,021) (s. Tabelle 1 [Tab. 1]).

Schlussfolgerung: Aufgrund der signifikant unterschiedlichen Expression des Col11a1 Gens in Adenokarzinomen des Pankreas bzw. der Papille und chronischer Pankreatitis qualifiziert Col11a1 als molekularbiologischer Marker zur präoperativen Differenzierung zwischen maligen und benignen Raumforderungen des Pankreaskopfes.