gms | German Medical Science

126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

28.04. - 01.05.2009, München

Epitheliale-Mesenchymale-Transition (EMT): die Rolle der E-Cadherin Transkriptionsregulatoren SIP 1, Twist, und Snail bei Adenomen des Kolons

Meeting Abstract

  • corresponding author F. Aydin - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • G. Flügen - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • S.E. Baldus - Institut für Pathologie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • C.F. Eisenberger - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • H. Matthaei - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • M. Schmelzle - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • W.T. Knoefel - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf
  • N.H. Stoecklein - Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie Universitätsklinikum Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 126. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 28.04.-01.05.2009. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2009. Doc09dgch11045

DOI: 10.3205/09dgch014, URN: urn:nbn:de:0183-09dgch0148

Veröffentlicht: 23. April 2009

© 2009 Aydin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielfältigt, verbreitet und öffentlich zugänglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die epitheliale mesenchymale Transition (EMT) scheint für die Metastasierung von Karzinomen eine wichtige Voraussetzung zu sein. Ein entscheidender Schritt bei der EMT von Kolonkarzinomen ist der Verlust des Zell-Zell-Adhäsionsmoleküls E-Cadherin. In der vorliegenden Arbeit wollten wir untersuchen ob die E-Cadherin Transkriptionsregulatoren SIP 1, Snail und Twist bereits bei Vorstufen des Kolonkarzinoms eine Rolle für die Herunterregulierung von E-Cadherin und damit möglicherweise für die EMT spielen.

Material und Methoden: Zunächst wurden aus Formalin fixierten und Paraffin eingebetteten Kolonadenomen (n=42) und gesunder Kolonmukosa (n=10) Gewebeschnitte hergestellt und aus diesen RNA extrahiert. Mit quantitativer RT-PCR (TaqMan Sonden) wurde die Expression von E-Cadherin und seinen Transkriptionsregulatoren SIP1, Twist und Snail analysiert. Die E-Cadherin Expression wurde mit einer immunhistochemische Färbung (ABC-Methode; Ak E-cadherin: Dako M3612) auf Proteinebene validiert. Die statistische Auswertung der PCR Ergebnisse erfolgte mittels Mann-Whitney-U-Test.

Ergebnisse: Im Vergleich zur normalen Kolonmukosa war ein signifikanter Rückgang der E-Cadherin Expressionsstärke in den Adenomen feststellbar. Bei 7% (n=3/42) der Adenome war eine E-Cadherin-Expression nicht mehr nachweisbar. Während die Expression der Transkriptionsregulatoren SIP1, Snail und Twist in der Normalmukosa nicht beobachtet werden konnte, fand sich bei den Adenomen eine Snail Expression in 76% (n=32/42), Twist in 40% (n=17/42) und SIP1 in 67% (n=28/42) der Adenome. Es zeigte sich eine Korrelation zwischen der Expression der Transkriptionsregulatoren Snail und Twist und einer über vierfachen Verminderung der E-Cadherin Expression. Der stärkste Einfluss auf die verminderte E-Cadherin Expression wurde bei der Ko-expression von Twist und Snail beobachtet, in der statistischen Analyse zeigte sich ein signifikantes Ergebnis (p=0,015). Die SIP1 Expression hatte keinen negativen Einfluss auf die E-Cadherin Expression. Die Ergebnisse der Immunhistochemie korrelierte Signifikant mit den Ergebnissen der auf Transkriptionsebene.

Schlussfolgerung: Unsere Ergebnisse zeigen, dass bei Kolonadenomen die Transkriptionsregulatoren Snail und Twist expremiert werden und einen negativen Effekt auf die E-Cadherin-Expression aufweisen. Offensichtlich werden wichtige Regulatoren von EMT-Programmen bereits bei Vorstufen von Kolonkarzinomen expremiert und könnten somit Einfluss auf das maligne Potential der Adenome haben und damit ggf. einer verfeinerten Risikoabschätzung dienen.