gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Bedeutung der nodalen Mikrometastasierung beim Frühkarzinom des Ösophagus

Meeting Abstract

  • corresponding author K.L. Prenzel - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln
  • E. Bollschweiler - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln
  • M. Agavonova - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln
  • C. Schnickmann - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln
  • W. Schröder - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln
  • A.H. Hölscher - Klinik für Visceral- und Gefäßchirurgie, Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9498

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch623.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Prenzel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die nodale Mikrometastasierung ist als negativer Prognosefaktor für das Ösophaguskarzinom etabliert. Neben der chirurgischen Therapie werden bei frühen Karzinomen zunehmend interventionelle Verfahren ohne systematische Lymphadenektomie favorisiert. Frequenz und Bedeutung der nodalen Mikrometastasierung bei Frühkarzinomen der Speiseröhre wurden bislang nicht untersucht.

Material und Methoden: Im Zeitraum 1.5.1996 – 31.12.2004 wurde bei 69 Patienten mit einem pT1-Karzinom der Speiseröhre (SCC: n=26, AC: n=43) eine transthorakale Ösophagektomie mit systematischer Zweifeld-Lymphadenektomie durchgeführt. In der routinehistopathologischen Untersuchung fand sich bei 48 Patienten ein pN0-Stadium. Die 1411 Lymphknoten dieser Patienten wurden mittels des antiepithelialen Antikörpers AE1/AE3 auf kleinste residuale Tumorzellen untersucht.

Ergebnisse: Bei 7/48 (14,6%) Patienten fanden sich als Zeichen einer nodalen Mikrometastasierung AE1/AE3 positive Zellen. Patienten mit auf die Mukosa beschränkten Tumoren (n=19) wiesen keine nodale Mikrometastasierung auf. Etwa ein Viertel (7/29) der pN0 klassifizierten Submukosakarzinome zeigten nodale Mikrometastasen, die sich in allen Eindringtiefen (Sm1-3) fanden. Patienten mit nodalen Mikrometastasen hatten ein signifikant schlechteres 5-Jahresüberleben gegenüber Patienten ohne Mikrometastasierung (67% vs. 88%; p=0,002).

Schlussfolgerung: Bei in der histopathologischen Routineuntersuchung als pN0 klassifizierten Submucosakarzinomen fanden sich häufig nodale Mikrometastasen, die zu einer signifikanten Verschlechterung der Prognose führten. Daher ist auch bei frühen Ösophaguskarzinomen eine systematische Lymphadenektomie essentiell.