gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Akzeptanz von NOTES bei Patientinnen mit Cholezystolithiasis

Meeting Abstract

  • S. Hommeltenberg - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland
  • T. Rolfs - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland
  • P.F. Alesina - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland
  • M.K. Walz - Klinik für Chirurgie und Zentrum für Minimal Invasive Chirurgie, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9059

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch615.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Hommeltenberg et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: NOTES (Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery) ist ein neues Operationskonzept, bei dem z.B. transgastral oder transvaginal vorgegangen wird. Vorteile dieses Verfahrens sollen die Verringerung der postoperativen Wundschmerzen und eine verbesserte Kosmetik sein.

Material und Methoden: Im Zeitraum von Mai bis September 2007 befragten wir 96 Patientinnen, ob sie sich transgastral oder transvaginal die Gallenblase entfernen lassen würden. Der Altersdurchschnitt lag bei 51 Jahren (21-82 Jahre). 48 Patientinnen wurden präoperativ, 48 andere Patientinnen 2 Tage postoperativ anhand eines standardisierten Fragebogens befragt.

Ergebnisse: Insgesamt legten 59 Patienten (61%) Wert auf das kosmetische Ergebnis. Einer transgastralen Cholezystektomie würden 72% der Patientinnen zustimmen. Nur 36% wären bereit, sich die Gallenblase transvaginal entfernen zu lassen. Aus dem präoperativ befragten Patientenkollektiv erhielt NOTES deutlich weniger Zustimmung (nur 58% für den transgastralen und 17% für den transvaginalen Zugang) als bei der postoperativ befragten Patientengruppe (79% für transgastral und 46% für transvaginal). Die Patientinnen unter 50 Jahren akzeptieren mit 81% Zustimmung für das transgastrale Vorgehen NOTES häufiger als Patientinnen über 50 Jahren (60%). Beim transvaginalen Zugang ist die Zustimmung nur geringfügig höher (38 bzw. 33%).

Schlussfolgerung: Während die transvaginale Cholezystektomie für viele Patientinnen noch befremdlich ist, besteht für die transgastrale Operation eine hohe Akzeptanz besonders in der jüngeren weiblichen Bevölkerung.