gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Schlauchmagen zur Behandlung von Adipositas, zwei Operationsmethoden werden miteinander verglichen

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8971

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch608.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Ahmad.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Schlauchmagen-Operation (sleeve gastrectomy, SG) wird in den letzten Jahren immer mehr zur Behandlung der morbiden Adipositas durchgeführt. SG wird zur Zeit entweder als erste Stufe-Operation zu Magenbypass oder biliopankreatische Diversion oder als Single-Prozedur angeboten. Jedoch die Operationstechnik für die letzte ist noch nicht etabliert. In dieser Studie randomisierten wir unsere Patienten in zwei Gruppen mit zwei verschiedenen Operationsmethoden.

Material und Methoden: 66 Patienten mit Morbider Adipositas wurden mit SG laparoskopisch operiert. Sie waren bezüglich der in situ gebliebenen Antrumlänge in zwei Gruppen randomisiert. Der Magen wurde über 34fr. Magensonde verkleinert. Alle anderen Operationsschritte waren gleich. 6 Patienten konnten wir nicht mehr verfolgen. Gruppe A: 29 Patienten, mean BMI 43kg/m², 9 (31%) männlich, 20 (59%) weiblich. 4 cm Antrum, gemessen vom Pylorus, sind belassen worden. Gruppe B: 31 Patienten mean BMI 44 kg/m², 10 (32%) männlich, 21 (58%) weiblich, 7cm Antrum, gemessen vom Pylorus, sind in situ belassen worden

Ergebnisse: Die Patienten in Gruppe A haben einen signifikant-höheren Gewichtsverlust (excess weight loss, EWL) als in Gruppe B (66% gegen 52% nach einem Jahr, 76% gegen 59% nach 2 Jahren. Dysphagie war in 70% der Patienten in Gruppe A und in 35% der Gruppe B nach 2 Jahren vorhanden. 8 Patienten (28%) in Gr. A und 3 (10%) in Gr B haben gastroesophageale Refluxsymptome postoperativ entwickelt. 1 Patientin in Gr. A starb an acuter Lungenembolie.

Schlussfolgerung: Schlauchmagen-Operation zur Behandlung der morbiden Adipositas mit 4cm – Antrum ist sicher, hat signifikant-höheren Gewichtsverlust (EWL) und höhere Inzidenz von Morbidität als die Operation mit 7cm Antrum in den ersten 2 postoperativen Jahren .***5 Minuten Video, Op.-Technik wird gezeigt***