gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Laparoskopische Gastric Sleeve Resektion, eine eigenständige Operation oder Teil eines zweizeitigen Eingriffes?

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author N.P.M. Reijnen - Adipositas Centrum Emmen, Emmen, Niederlande.
  • C.S. Slotboom - Adipositas Centrum Emmen, Emmen, Niederlande.
  • A.V. Vogel - Adipositas Centrum Emmen, Emmen, Niederlande.

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9471

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch607.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Reijnen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bariatrische Chirurgie ist eine schnell an Bedeutung zunehmende Chirurgie.Es sollte immer ein auf den Patienten zugeschittenes Verfahren gewählt werden.Ein stark an Bedeutung gewinnendes Verfahren ist die Gastric-Sleeve Resektion, die Frage ist, ist sie eine eigenständige Operation oder Teil eines zweizeitigen Eingriffes? Eine Gruppe von 100 Patienten mit Gastric-Sleeve Resektion wurde prospektiv verglichen mit Patienten, bei denen eine Gastric-Banding Operation durchgeführt wurde.

Material und Methoden: Von Juni 2005 bis Juni 2007 wurde eine 100 Patienten, die unter Adipositas litten, mit einer Gastric Sleeve Resektion versorgt. Die Patienten wurde durch ein interdisziplinäres Team selektiert. Ausgesucht wurden Patienten mit einem BMI > 40, Sweeties, Binge und Stressesser, und Patienten nach Bandversagen. Gemessen wurdeen Gewichtsverlust, Veränderung der Comorbiditäten, Ghrelin Spiegel und QoL. Die Eingriffe wurden ausschliesslich laparoscopisch durchgeführt. Bei den ersten 35 Patienten wurde eine Kallibrierungssonde von 40Ch und bei den restlichen 65 Patienten eine Sonde von 36Ch angewendet. Die Operationszeit lag durchschnittlich bei 58’ (45-212 Min).

Ergebnisse: Bei den Patienten waren 92 Frauen und 8 Männer mit einem Durchschnittsalter von 41 Jahren (21-67). Das Durchschnittsgewicht betrug preoperativ 130Kg (86-196), was einem BMI von von 45 (29-58) entsprach. Sechs Monate postoperatiiv lag der durchschnittliche BMI bei einem Wert von 37, dies war ein EWL von 47%. Die Gewichtsabnahme setzte sich weiter fort und betrug nach 18 Monaten einen Wert von BMI: 30,2 ; entspechend einem EWL von 63%. Die Gewichtsreduktion bei Patienten nach Gastric-Banding ist in unseres Zentrum EWL 61%Comorbiditäten, wie Dm, verbesserten sich oder waren zurzeit nicht mehr behandlungsbedürftig. Der Bluthochdruck verbesserte zwar in 65% der Fälle, war aber nicht so ausgeprägt wie bei Diabetes mellitus.Bei der Qol bestand schon nach kürzerster Zeit eine sehr ausgeprägte Verbesserung.Komplikationen:Nahtinsuffizienz in 5 Fälle, Mortalität in 2 Fällen Nachoperiert wurden 7 Patienten, bei 5 wurde ein Duodenal Switch wegen Gewichtszuahme durchgeführt, ein Patient erhielt einen Gastric Bypass und die letzte Patientin hatte einen Resleeve als Zweiteingriff.

Schlussfolgerung: Die laparoskopische Gastric Sleeve Resektion ist eine effiziente Methode zur Gewichtsreduktion. Sie verbessert die QoL sowie die Comorbiditäten. Die Ergebnisse sind vergleichbar mit denen des Gastric-Banding. Nach unserer Meinung sollte eine 36Ch Kallibrierungssonde benutzt werden.Im Falle einer erneuten Gewichtszunahme ist mit weniger Risiko ein Duodenal Switch durchzuführen.