gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Interdisziplinäre Kooperation der plastischen Chirurgie bei onkologischen Resektionen in einem Klinikum

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Frick - Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern
  • J.C. Wallmichrath - Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern
  • C. Deglmann - Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern
  • M. Suckfüll - Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenkranke, Großhadern
  • R. Dürr - Orthopädische Klinik, Klinikum der Universität, Großhadern
  • R.G.H. Baumeister - Chirurgische Klinik und Poliklinik - Großhadern

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8951

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch587.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Frick et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: An einem Klinikum mit onkologischen Schwerpunkten werden bei fortgeschritteneren Tumorerkrankungen ausgedehnte Geweberesektionen von verschiedenen operativen Disziplinen durchgeführt. Kleiner Defekte der Körperoberfläche werden von den resezierenden Operateuren vielfach mit lokalen Verfahren selbst gedeckt. Ausgedehnte Defekte oder eine Organrekonstruktion können eine freien Gewebetransfers notwendig machen und erfordern plastisch-mikrochirurgische Sachkenntnis.

Material und Methoden: Bei 76 Patienten wurden in Kooperationen mit der Hals-Nasen-Ohren- und der Neurochirurgischen Klinik des Klinikums Defekte vor allem im Gesicht und am Hals frei mikrochirurgisch rekonstruiert. 35 Patienten erhielten freie fasziokutane und myokutane Transplantate zur Weichteildeckung. Bei 41 Patienten wurden freie Jejunumtransplantate zur Rekonstruktion des Pharynx und nach Segmentteilung auch zur Weichgewebedeckung verwendet.Bei 4 orthopädischen Patienten wurden freie Fibulatransplantationen vorgenommen.

Ergebnisse: Eine Latissimus- und zwei Jejunumretransplatationen waren nach primären Transplantatverlusten notwendig. Ein Skapularlappen konnte durch venöse Thrombektomie und einem Veneninterponat gerettet werden.Weitere Kooperationen bestehen mit der Viszeral-, Thorax- und Unfallchirurgie sowie der Gynäkologie.

Schlussfolgerung: Grundvoraussetzung einer erfolgreichen lokalen und insbesondere einer freien, mikrovaskulären Defektdeckung ist eine sorgfältige Schonung der arteriellen und venösen Gefässe im Empfängergebiet bei einer Resektion nach onkologischen Prinzipien. Plastisch-mikrochirurgischen Sachkenntnis ist von Bedeutung, um stets eine ausreichende Perfusion der Transplantate insbesondere mit mikovaskulärem Gefässanschluß zu gewährleisten und postoperative Komplikationen zu vermeiden.