gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Gestielte und freie mikrovaskuläre Perforatorlappen – ein Paradigmenwandel in der Dekubituschirurgie?

Meeting Abstract

  • corresponding author H. Schepler - Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie/Kiefer -plast. Gesichtschirurgie, Klinikum Lüdenscheid, Lüdenscheid, Deutschland
  • P. Scheffer - Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie/Kiefer -plast. Gesichtschirurgie, Klinikum Lüdenscheid, Lüdenscheid, Deutschland
  • M. Ghahremani - Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie/Kiefer -plast. Gesichtschirurgie, Klinikum Lüdenscheid, Lüdenscheid, Deutschland
  • F. Ganghoff - Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie/Kiefer -plast. Gesichtschirurgie, Klinikum Lüdenscheid, Lüdenscheid, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9390

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch559.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Schepler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die klassische Chirurgie des Dekubitus beinhaltet adipokutane und muskulokutane Lappenplastiken, beruhend auf dem Prinzip des „random pattern flaps" . Der Schruddelappen war jahrzehntelang Goldstandard. Axial gestielte, meist muskulokutane Lappen aus der regionalen Nachbarbarschaft runden das Spektrum ab. Problematisch dabei ist, dass die klassischen Lappenplastiken ihre Perfusion aus der unmittelbaren Lokalisation sowie in der Regel aus Hauptgefäßen rekrutieren. Rezidivdekubiti sind deshalb bei der klassischen Vorgehensweise schwierig zu decken , da die vitalen Ressourcen aus der Umgebung angegriffen, bzw. verbraucht sind. Mit der Einführung der faziokutanen Perforatorlappen in gestielter oder freier Form hat eine neue Ära in der Dekubituschirurgie begonnen. Grundlage des Perforatorlappens ist die Perfusion durch einen eher „unwichtigen“ Gefäßstiel, so dass die weiterhin vorhandenen vitalen Versorgungsbahnen für die Deckung von Rezidivdekubiti erhalten bleiben.

Material und Methoden: 15 Patienten mit Dekubiti, davon 8 Rezidivdekubiti. Lokalisationen: vertrebral, sakral, ischial, Trochanter, Ferse. Lappen: infraglutealer VY-Perforatorlappen, freier ALT-Perforatorlappen und DIEP, retrograd gestielter LATS, TFL, Bicepslappen.

Ergebnisse: 2 x Lappenteilnekrosen (Klassische Lappen), 3 x Serome Hebestelle

Schlussfolgerung: Neben der deutlich reduzierten Gewebetraumatisierung und der nach Lernkurve verkürzten OP- Dauer stellt der Perforatorlappen mittlerweile das Verfahren der 1. Wahl dar. Der klassische Lappen wird damit zum Reservelappen. Indikationen, operative Vorgehensweise mit potentieller Rezidivplanung, Ergebnisse sowie Komplikationen werden anhand der Literaturergebnisse und am eigenen Krankengut kritisch dargestellt.