gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Simulationstraining verbessert die Leistung am Laparoskopiesimulator- auch bei ineffektiver Stressbewältigung und niedriger Selbsteinschätzung

Meeting Abstract

  • K. Maschuw - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg
  • E. Kupietz - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg
  • P. Weyers - Institut für Psychology der Universität Würzburg
  • M. Rothmund - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg
  • B. Gerdes - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg
  • T. Osei-Agymang - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg
  • corresponding author I. Hassan - Klinik für Visceral-,Thorax- und Gefäßchirurgie der Universitätsklinik Giessen und Marburg- Standort Marburg

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9305

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch552.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Maschuw et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei Ausbildungsanfängern wurde der Trainingseffekt der virtuellen Laparoskopie unter Berücksichtigung habitueller Persönlichkeitsmerkmale zur Stressbewältigung, Motivation und Selbsteinschätzung randomisiert untersucht.

Material und Methoden: 50 Ausbildungsanfänger ohne jede Laparoskopieerfahrung wurden eingeschlossen. Zur Ermittlung des Basiswertes für die Leistung, führte jeder Teilnehmer sieben definierte Basismodule in zwei verschiedenen Schwierigkeitsgraden am Laparoskopiesimulator LapSim durch.Habituelle Persönlichkeitsmerkmale zur Stressbewältigung, Motivationsprüfung und Selbsteinschätzung wurden mit Hilfe valider psychometrischer Testverfahren (SVF78, QCM und GSE) gemessen. Anschließend wurden die Teilnehmer in eine Trainingsgruppe mit dreimonatigem Laparoskopietraining und eine untrainierte Gruppe ohne Laparoskopietraining randomisiert. Nach drei Monaten führten alle Teilnehmer die sieben Basismodule erneut zweimal durch. Als Endpunkt wurde das Modul „Schneiden mit der Ultraschallschere“ im höchsten Schwierigkeitsgrad definiert. Die Ergebnisse der psychometrischen Tests und die Leistungen am Laparoskopiesimulator vor und nach Training bzw. ohne jedes Training wurden durch eine Spearman- Analyse korreliert.

Ergebnisse: Insgesamt wurden 1400 Messungen am Laparoskopiesimulator zur Ermittlung der Leistung ausgewertet. Die Punktwerte für Zeit, simulierten Gewebeschaden und Effektivität wurden als Leistungsmerkmale definiert. Die Basiswerte beider Gruppen unterschieden sich nicht signifikant. In der Endpunktanalyse zeigte die trainierte Gruppe eine signifikant bessere laparoskopische Leistung (Zeit: p= 0,008, simulierter Gewebeschaden p= 0,01, Effektivität p= 0,004) als die untrainierte. In der Gruppe untrainierter erbrachten Teilnehmer mit ineffektiver Stressbewältigung und niedriger Selbsteinschätzung eine signifikant schlechtere laparoskopische Leistung (Zeit: p= 0,0001, simulierter Gewebeschaden p= 0,005, Effektivität p= 0,001) als Teilnehmer mit positiver Stressbewältigung und hoher Selbsteinschätzung. In der Gruppe trainierter ließen sich keine Unterschiede in der laparoskopischen Leistung zwischen Teilnehmern mit ineffektiver Stressbewältigung und niedriger Selbsteinschätzung und Teilnehmern mit effektiver Stressbewältigung und hoher Selbsteinschätzung nachweisen. Effektive Stressbewältigung korrelierte in dieser Gruppe positiv mit dem Zeitfaktor (p= 0,01) und der Effektivität (p= 0,048) der laparoskopischen Leistung.

Schlussfolgerung: Niedrige Selbsteinschätzung und ineffektive Stressbewältigung korrelieren bei Ausbildungsanfängern mit schlechter Leistung am Laparoskopiesimulator. Training verbessert die Leistung in der virtuellen Laparoskopie und gleicht negative Effekte defizitärer Stressbewältigung und Selbsteinschätzung aus.