gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die Anlage eines temporären portocavalen Shunts ermöglicht die sequentielle Transplantation des Dünndarms und der Leber

Meeting Abstract

  • corresponding author T. Vowinkel - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster
  • H.H. Wolters - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster
  • M. Masin - Medizinische Klinik B, Gastroenterologie, Universitätsklinikum Münster
  • H.H.J. Schmidt - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster
  • N. Senninger - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster
  • J.G. Brockmann - Klinik und Poliklinik für Allgemeine Chirurgie, Universitätsklinikum Münster

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9130

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch540.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Vowinkel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Dünndarmtransplantation stellt die einzige kausale Therapie des Kurzdarmsyndroms dar. Wir beschreiben eine sequentielle kombinierte Dünndarm- und Lebertransplantation unter Verwendung eines temporären portocavalen Shunts.

Material und Methoden: Die Indikation bestand bei einer 56jährigen Patientin nach kompletter Dünndarmexstirpation wegen eines Mesenterialinfarktes und konsekutiver Leberverfettung (~90%) nach TPN. Bei gleichzeitiger Pankreasallokation wurden bei der Organspende Leber und Dünndarm voneinander getrennt entnommen. Vor der Implantation des Dünndarms wurde ein temporärer portocavaler Shunt (End-zu-Seit) angelegt, um somit nach der arteriellen Reperfusion des Dünndarms über ein aortomesenteriales Iliakal-Allograftinterponat während der konsekutiven Lebertransplantation den venösen Abfluss des transplantierten Dünndarms sicherzustellen. Nach der arteriellen Reperfusion der in Piggy-back Technik implantierten Leber wurde der portocavale Shunt aufgehoben und die Pfortaderanastomose end-zu-end unter intermittierender Freigabe des Blutflusses hergestellt.

Ergebnisse: Die Operationszeit betrug 8 h 15 min (kalte Ischämiezeiten: Dünndarm: 6 h 57 min; Leber: 9 h 29 min). Die Immunsuppression bestand aus Daclizumab, Tacrolimus, Cortison, Mycophenolat Mofetil und Sirolimus ab dem 12. postoperativen Tag. 6 Stunden postoperativ wurde die enterale Ernährung begonnen und nach 21 Tagen komplett abgesetzt. In zoom-video-endoskopischen, klinischen und histologischen Kontrollen wurde bislang, d.h. 6 Monate nach der Transplantation, eine Abstoßung bei ausgezeichneten Organfunktionen ausgeschlossen.

Schlussfolgerung: Die Anlage eines temporären portocavalen Shunts ermöglichte die sequentielle Transplantation von Dünndarm und Leber und trug der kürzeren Ischämietoleranz des Dünndarms Rechnung.