gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die „Berge-Inzisionslose“ laparoskopische Proktokolektomie bei M. Crohn – Praeliminäre Erfahrungen einer neuen Technik

Meeting Abstract

  • corresponding author A.J. Kroesen - Chirurgische Klinik 1, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • J. Gröne - Chirurgische Klinik 1, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • U. Zurbuchen - Chirurgische Klinik 1, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • J.P. Ritz - Chirurgische Klinik 1, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland
  • H.J. Buhr - Chirurgische Klinik 1, Charité Campus Benjamin Franklin, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9874

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch518.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Kroesen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die laparoskopische colorektale Chirurgie hat auch bei den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Einzug gehalten. Bei entsprechender Indikation ist die laparoskopische Operation gerade für die überwiegend jugendlichen Patienten eine wertvolle kosmetische Alternative. Die therapierefraktäre fistulierende Proktocolitis Crohn ist in den meisten Fällen eine medikamentös nicht zu durchbrechende Erkrankung mit einer maximalen Einschränkung der Lebensqualität. Die chirurgisch sehr effektive Therapie besteht in einer Proktokolektomie mit endständigem Brooke-Ileostoma. Hier kann die laparoskopische Technik den Patienten zumindest eine Bergeinzision ersparen. Wir berichten über unsere ersten Erfahrungen.

Material und Methoden: 8 Patienten (Alter 23,2±3,5 Jahre, w:m=3:1) wurden operiert. Die präoperative Erkrankungsdauer betrug 5,2±2,3 Jahre. Alle Patienten standen unter eine Prednisolon-Dauertherapie von >15mg, standen unter Azathioprin-Medikation 2 wurden vorab mit Anti TNF-a, 2 mit Cyclosporin behandelt. Der praeoperative BMI betrug 16,2±1,2 Punkte. Bei Allen Patienten bestand eine Pancolits Crohn mit ausgedehnter anorektaler Fistulierung.Die laparoskopische Proktocolektomie erfolgte mittels 4 12 mm Trokaren rautenförmig angeordnet. Die Bergung des Resektates erfolgte transanal und das Brooke-Ileostoma wurde über den ehemaligen links-lateralen Trokar ausgeleitet. Die terminale Auslösung des Rektums geschah transanal unter Erhalt des Beckenbodens und Analsphinkters, wobei die Analfisteln gespalten wurden. Das kleine Becken wurde mit einer nach transanal ausgeleiteten Omentum majus-Plombe versehen.

Ergebnisse: Die mediane Operationszeit betrug 240 (220-330 Minuten). Als Komplikationen ereignete sich in 2 Fällen eine postoperative Darmatonie.6 Patienten konnten nach dem Fast track-Konzept problemlos geführt werden. Das kosmetische Ergebnis war in allen Fällen exzellent. Die perianalen und perirektalen Manifestationen heilten nach im median 4 Woche komplett ab.

Schlussfolgerung: Die Berge-Inzisionlose Proktocolektomie stellt eine gut realisierbare Alternative zur offenen Operation dar. Die Hautptvorteile bestehen im kosmetischen Ergebnisse und der fehlenden Beeinträchtigung der Intergrität der Bauchwand.