gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die laparoskopische Appendektomie als Standardeingriff

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Th. Carus - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie des Krankenhauses Cuxhaven GmbH, Cuxhaven, Deutschland
  • H. Lienhard - Klinik für Allgemein-, Visceral- und Gefäßchirurgie des Krankenhauses Cuxhaven GmbH, Cuxhaven, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9901

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch514.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Carus et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der Wert der laparoskopischen Appendektomie wird auch heute noch kontrovers beurteilt und von vielen Chirurgen aus Sorge vor erhöhten Komplikationsraten gänzlich abgelehnt. Wir haben die laparoskopische Appendektomie seit Juli 2001 als Klinikstandard eingeführt und berichten über unsere Ergebnisse und Strategien zur Vermeidung von Komplikationen.

Material und Methoden: Alle Patienten mit dem klinischen Verdacht auf eine akute Appendizitis wurden grundsätzlich primär laparoskopiert, wenn keine Kontraindikationen zur Laparoskopie vorlagen. Zur Gefäßkoagulation wurde ausschließlich bipolarer Strom verwendet, die Absetzung der Appendix erfolgte immer mit einem linearen Klammernahtgerät. Bei fortgeschrittenen Entzündungsstadien wurde auch das Mesenteriolum mittels Klammernaht ("double staple") durchtrennt, die Appendix wurde in einem Bergebeutel aus der Bauchhöhle gezogen.

Ergebnisse: Von Juli 2001 bis September 2007 wurden 96,5 % von insgesamt 838 Appendektomien laparoskopisch durchgeführt. Bei 15 Patienten war eine Konversion durch Operateursentscheidung (8 Patienten) oder einen Konglomerattumor (7 Patienten) notwendig. 14 Patienten (1,7 %) wurden wegen Kontraindikationen zur Laparoskopie primär konventionell operiert. Die durchschnittliche Operationszeit betrug 34 min, intraoperative Komplikationen traten in keinem Fall auf. Postoperative intraabdominelle Abszesse entwickelten sich bei einem Patienten nach laparoskopischer und bei 2 Patienten nach konventioneller Appendektomie. Bei 0 % Letalität konnten die Patienten durchschnittlich 4,3 Tage postoperativ aus der stationären Behandlung entlassen werden.

Schlussfolgerung: Durch eine sehr sorgfältige (kein monopolarer Strom!) und standardisierte Operationstechnik hat sich die laparoskopische Appendektomie als sehr sicheres und komplikationsarmes Verfahren – unabhängig vom Entzündungsstadium – erwiesen. Wie in der aktuellen Cochrane Review publiziert, empfehlen wir grundsätzlich die laparoskopische Appendektomie bei V.a. Appendizitis. Die in der Literatur beschriebenen höheren Raten an intraabdominellen Abszessen nach laparoskopischer Appendektomie wurden in unserem Krankengut nicht beobachtet und sind unserer Meinung nach am ehesten durch eine mangelhafte Operationstechnik bedingt.