gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Langzeitergebnisse nach linkssseitiger thorakoskopischer Thymektomie bei Myasthenia gravis pseudoparalytica

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author Th. Martin - Chirurgische Klinik des Sana Klinikums Berlin Lichtenberg, Oskar Ziethen Krankenhaus, Berlin, Deutschland
  • J. Burghardt - Chirurgische Klinik des Sana Klinikums Berlin Lichtenberg, Oskar Ziethen Krankenhaus, Berlin, Deutschland
  • K. Gellert - Chirurgische Klinik des Sana Klinikums Berlin Lichtenberg, Oskar Ziethen Krankenhaus, Berlin, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9477

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch484.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Martin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Seit Einführung der videothorakoskopischen Thymektomie ist die Akzeptanz dieser Operation im Gesamtkonzept der Behandlung der Myasthenia gravis pseudoparalytca insbesondere bei den Patienten sehr angestiegen.

Material und Methoden: Zwischen Januar 1998 und Dezmber 2006 wurden in unserer Einrichtung 241 Patienten mit MG operiert. Davon konnten 216 thorakoskopisch beendet werden. in 25 Fällen war ein primär offenes oder eine Konversion nötig. Die Erhebung erfolgte anhand des Quality of live Scores zur Beurteilung der Myasthenie, des modifizierten Besinger Scores und durch prä und postoperative Dokumentation der Symptome, der Medikation, der Antikörpertiter und der Lungenfunktion.

Ergebnisse: Die Langzeitergebnisse der thorakoskopischen Operation scheinen sich nicht von den Ergebnissen der offenen Operation zu unterscheiden. Ca. 75% aller Patienten zeigen nach einem längeren Intervall mindestens eine Besserung bis hin zur vollständigen Remission sämtlicher Symptome und ebnefalls völligem Verzicht auf Medikation. Desweitern zeigt sich eine Korrelation zwischen Alter, Erkrankungsdauer und Operationserfolg.

Schlussfolgerung: Die thorakoskopische Thymektomie ist eine sichere, schmerzarme, kosmetisch günstige und mit der offenen Resektion vergleichbaren Ergebnissen ausgestattete Operationemethiode.(Die entgültige Auswertung ist noch ausstehend und wird im Mai 2008 präsentiert.)