gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Reduktion der portalen Hypertension nach Leberlebendspende durch eine neue Technik der V. cava Anastomose

Meeting Abstract

  • corresponding author A.W. Beham - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen
  • A. Goralczyk - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen
  • K. Homayounfar - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen
  • M. Ghadimi - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen
  • H. Becker - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen
  • T. Lorf - Klinik für Allgemeinchirurgie, Universität Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9278

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch470.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Beham et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Ein erhöhter portalvenöser Druck in der frühen Phase nach Leberlebendspende ist mit einer schlechten Prognose vergesellschaftet. Dabei sind das Transplantat/Gewichtsverhältnis und der venöse Abfluss Faktoren, die den portalen Druck beeinflussen. Weiterhin kann eine Rotation des Organs bei der anterioren Implantation der Lebervene des Spenders in die V. cava eine Abflussbehinderung bedingen. Folglich könnte eine rechtslaterale Implantation der Spendervene den Abfluss entsprechend verbessern.

Material und Methoden: Bei 22 Patienten wurde eine Lebertransplantation nach Leberlebendspende durchgeführt, wobei bei 7 eine anteriore und bei 15 eine rechtslaterale Implantation der Spendervene durchgeführt wurde. Neben den demographischen Daten wurden beide Gruppen bezüglich des Transplantat/Gewichtsverhältnisses verglichen. Intraoperativ wurde der portal venöse Druck und der zentrale Venendruck erfasst. Postoperativ wurden neben Bilirubin und Quick, die Transaminasen für 14 Tage täglich zweimal gemessen.

Ergebnisse: Beide Gruppen waren bezüglich der demographischen Daten und des Transplantat/Gewichtsverhältnisses vergleichbar. Der intraoperative zentrale Venendruck war statistisch nicht unterschiedlich (7,7+/-2,6 vs. 9,1+/-4,1). Im Gegensatz zu den anterior Implantierten konnte bei den rechtslaterale Implantierten ein signifikant niedrigerer portalvenöser Druck (18,6+/-2,0 vs. 13,1+/-1,9) gemessen werden. Postoperative zeigten die rechtslaterale implantierten Patienten signifikant niedrigere Bilirubin- (max. Unterschied Tag 12) und Transaminasen-Werte (max. Unterschied Tag 3). Der statistische Unterschied war ab dem 15. Tag für Bilirubin und am dem 7. Tag für die Transaminasen nicht mehr zu erfassen.

Schlussfolgerung: Durch die Anwendung der hier erstmals vorgestellten Anastomosentechnik für die Implantation der Spendervene in die V. cava bei der Leberlebendspende können intraoperativ niedrigere portalvenöse Druckverhältnisse erreicht werden. Dies ist mit einer besseren Organfunktion in der frühen postoperativen Phase vergesellschaftet.