gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Resektion maligner Tumoren mit Cavainfiltration: Perioperative Ergebnisse und Langzeitüberleben

Meeting Abstract

  • corresponding author A. Kühnl - Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, Klinikum der Universität München
  • M. Schmidt - Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie Großhadern, Klinikum der Universität München
  • H.-M. Hornung - Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, Klinikum der Universität München
  • A. Graser - Institut für Klinische Radiologie Großhadern, Klinikum der Universität München
  • K.-W. Jauch - Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, Klinikum der Universität München
  • R. Kopp - Chirurgische Klinik und Poliklinik Großhadern, Klinikum der Universität München

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9078

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch435.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Kühnl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die Infiltration der Vena cava durch einen malignen Tumor ist aufgrund des hohen operativen Risikos im Allgemeinen eine Kontraindikation gegen ein chirurgisch resezierendes Vorgehen. Die vollständige Tumorresektion inklusive einer mikroskopisch radikalen Entfernung der infiltrierten Vena cava Anteile kann jedoch für manche Patienten einen Überlebensvorteil bedeuten. In dieser Studie wurden unsere Ergebnisse bezüglich der Resektion maligner Tumoren mit Cavainfiltration insbesondere der sekundären Cavamalignome untersucht.

Material und Methoden: Insgesamt wurden 35 Patienten einer kombinierten Tumorresektion mit oder ohne Cavaersatz unterzogen. Der prothetische Ersatz wurde bei insgesamt 13 Patienten mit einer ringverstärkten Polytetraflouroethylen Rohrprothese durchgeführt. Die präoperativen Risikofaktoren, die Mortalität, die postoperative Morbidität sowie die Langzeitergebnisse wurden sowohl im Gesamtkollektiv als auch in der Subgruppe sekundärer Cavamalignome statistisch untersucht.

Ergebnisse: Die operative Mortalitätsrate lag bei 6% (2/35). Minor-Komplikationen traten bei 12 Patienten auf (34%). Die Offenheitsrate der Rohrinterponate war 85%, Interponat assoziierte Komplikationen traten nicht auf. Die ein-, drei- und fünf Jahres Überlebensrate lag bei 76%, 32% beziehungsweise bei 21% mit einem medianen Überleben von 29 Monaten. Faktoren für ein signifikant längeres Überleben waren in der Subgruppe der sekundären Cavamalignome das Grading (G1/2 vs. G3/4, P=.007), die Histologie (nicht-hepatozelluläre Karzinome vs. hepatozelluläre Karzinome, P=.005), die mikroskopische Radikalität (R0 vs. R1/2, P=.016) und das Fehlen tumorbedingter Schmerzen (P=.046).

Schlussfolgerung: Die Resektion eines malignen Tumors mit Cavainfiltration ist eine mit vertretbarem Risiko durchführbare Operation und erreicht in einem gut selektierten Patientenkollektiv akzeptable Langzeitergebnisse.