gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Anwendbarkeit des Rapid Port® Systems zur Verankerung der Portkapsel des Weitenregulierungssystems eines anpassbaren Magenbandes

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • M. Bertz - Chirurgische Klinik, Adipositaszentrum Erlangen-Schwabach, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland
  • S. Krüger - Allgemein- und Viszeralchirurgie, Adipositaszentrum Erlangen-Schwabach, Stadtkrankenhaus Schwabach, Schwabach, Deutschland
  • V. Teske - Chirurgische Klinik, Adipositaszentrum Erlangen-Schwabach, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Deutschland
  • corresponding author T. Horbach - Allgemein- und Viszeralchirurgie, Adipositaszentrum Erlangen-Schwabach, Stadtkrankenhaus Schwabach, Schwabach, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9524

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch383.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Bertz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei allen anpassbaren Magenbandsystemen ist nach der laparoskopischen Bandimplantation noch die Fixierung des Weitenregulierungsports erforderlich. Die Schaffung einer epifaszialen Tasche und die Nahtfixation des Ports ist umständlich und zeitaufwändig. Mangelnde Sorgfalt der Fixierung führt zu Komplikationen wie Dislokation, Bruch des Regulierungsschlauchs oder Unmöglichkeit der Regulierung und damit zum Versagen des Magenbandes.

Material und Methoden: Bei 50 konsekutiven Bandimplantationen seit 10/2005 wurde das Rapid Port System eingesetzt. Dokumentiert wurden Operationszeit, Länge der Hautinzision und Komplikationen der Implantatfixierung.

Ergebnisse: Die Anwendung des Rapid Port®-Applikators unterliegt einer Lernkurve. Die sorgfältige Exposition der Faszie bleibt essentiell. Die Länge der Hautinzision verringert sich um ca. 10 mm. Die durchschnittliche Verkürzung der OP-Zeit beträgt 4,7 Minuten.

Schlussfolgerung: Eine technische Optimierung der Portbodenplatte und des Applikators können die Vorteile dieser Fixierungsart noch vergrößern und damit zu einer weiteren Akzeptanz des Systems beitragen. Die Verkürzung der OP-Zeit egalisiert die Mehrkosten des Rapid Port® Systems.