gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Ergonomisch günstiger operieren am adipösen Patienten

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8804

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch372.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Müller.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Tiefe Operationen am adipösen Patienten zählen zu den besonderen Schwierigkeiten in der Visceralchirurgie. In der offenen Chirurgie reicht dabei nicht, lediglich den Zugang zu erweitern. Auch instrumentell kommt man bald an an die Grenzen der Normen, die im Instrumentendesign vor über 50 Jahren an normalgewichtigen Patienten aufgestellt wurden.

Material und Methoden: Um handwerklich die üblichen Operationstechniken an überschweren Patienten anwenden zu können, haben wir entsprechende Instrumente entwickelt, die z.B. für die tiefe anteriore Rektumresektion Verwendung finden.

Ergebnisse: Für die entsprechenden Schritte der Rektum Operation - Einstellen des Situs, Präparation des Mesorektums, Absetzen von tiefen Strukturen, tiefes Saugen, tiefes Abschneiden von Strukturen, tiefes Nähen, tiefes Fassen, tiefes Koagulieren, tiefes Abklemmen, tiefes Anastomosieren wurden Geräte mit gewünschter Größe, Länge, Stabilität und Praktikabilität entwickelt und mit Erfolg eingesetzt.

Schlussfolgerung: Heutige Anforderungen an den Chirurgen beinhalten zunehmend auch die Bewältigung rein technisch mechanischer Probleme z.B. bei tiefen Operationen an besonders adipösen Patienten. Diese technischen Probleme werden durch z.Teil völlig neu konstruierte und ergonomisch angepasste Instrumente leichter gelöst.