gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die epithelial-mesenchymale Transition beim Pankreaskarzinom: Expression und Rolle der Transkriptionsfaktoren Snail, Slug und Twist

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author H.G. Hotz - Chirurgische Klinik I, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • B. Hotz - Chirurgische Klinik I, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin
  • H.J. Buhr - Chirurgische Klinik I, Charité Universitätsmedizin Berlin, Campus Benjamin Franklin

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch9194

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch334.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Hotz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Die epithelial-mesenchymale Transition (EMT) spielt eine Schlüsselrolle in der Progression maligner Tumoren. Snail, Slug und Twist sind Transkriptionsfaktoren, welche über eine Repression des Adhäsionsmoleküls E-Cadherin den Prozess der EMT induzieren können. Die vorliegende Studie untersucht die Expression und Rolle dieser Transkriptionsfaktoren beim Pankreaskarzinom.

Material und Methoden: Die Expression von Snail, Slug, Twist und E-Cadherin wurde in Gewebeproben von 36 Patienten mit duktalen Pankreaskarzinomen immunhistochemisch untersucht. In vier unterschiedlich differenzierten humanen Pankreaskarzinom-Zelllinien (Capan-1, HPAF-2, MIAPaCa-2, Panc-1) sowie nichtkanzerösen humanen Endothelzellen (HUVEC) als Kontrolle erfolgte die Analyse der genannten Faktoren mittels RT-PCR, real-time PCR und Western Blot. In einem etablierten Nacktmausmodell wurden orthotope humane Pankreaskarzinome aus den vier Karzinom-Zelllinien generiert (n = jeweils 12) und die Tiere maximal 14 Wochen beobachtet. Die Expression der Transkriptionsfaktoren und von E-Cadherin in den Zelllinien wurde mit der in einem Disseminierungsscore (D-Score) quantifizierten Metastasierung in den Mäusen korreliert.

Ergebnisse: Im Gegensatz zu normalem Pankreasgewebe zeigte sich in 78 % der humanen Pankreaskarzinom-Gewebeproben eine Expression von Snail, während Slug in 50 % der Proben positiv war. Twist wurde nicht oder nur gering exprimiert. In undifferenzierten Pankreaskarzinom-Zelllinien (MIAPaCa-2, Panc-1) war eine starke Expression von Snail mit einer geringen Expression von E-Cadherin assoziiert, was sich im Mausmodell in einer ausgeprägten Metastasierungsneigung manifestierte. In den differenzierteren Zelllinien (Capan-1, HPAF-2) ging eine geringe Snail-Expression mit einem starken E-Cadherin-Signal einher, korrespondierend mit einer signifikant niedrigeren Metastasierung im Tiermodell (Tabelle 1 [Tab. 1]). Snail mRNA-Expression korrelierte somit positiv mit dem Metastasierungspotential der Karzinomzellen (r = 0,8), während sich zwischen E-Cadherin und der Metastasierung eine negative Korrelation (r = -0,9) fand.

Schlussfolgerung: Von den untersuchten Regulatoren der epithelial-mesenchymalen Transition ist insbesondere Snail im humanen Pankreaskarzinom hochreguliert. Dieser Transkriptionsfaktor scheint über eine Herunterregulierung des Adhäsionsmoleküls E-Cadherin eine Rolle für die Tumorprogression und Metastasierung bei diesem Malignom zu spielen.