gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Möglichkeiten und Grenzen von Nachkorrekturoperationen beim M. Hirschsprung

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author D. von Schweinitz - Kinderchirurgische Klöinik der LMU, München, Deutschland
  • M. Heinrich - Kinderchirurgische Klöinik der LMU, München, Deutschland
  • B. Häberle - Kinderchirurgische Klöinik der LMU, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8962

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch234.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 von Schweinitz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Als Indikationen für eine Nachkorrektur nach Durchzugsoperation beim M. Hirschsprung werden persistierende Enterokolitis und schwere Obstipation, v.a. bei residueller Aganglionose oder narbiger Stenose sowie schwere Entzündungen durch ein Blindsacksyndrom n. Duhamel-Op angesehen. Hierüber, wie auch über die beste Technik und Ergebnisse von Nachkorrekturen liegen nur spärliche Erkenntnisse vor.

Material und Methoden: Wir analysierten die Befunde von 9 Patienten (2xw.,7xm.; Alter 10 Mo.-14J.) der Jahre 2004-2006 hinsichtlich Voroperationen und klinischem Verlauf inklusive Röntgen, Histologie und Stuhlverhalten, sowie Technik und Ergebnissen der Nachkorrektur-Operationen.

Ergebnisse: Op-Indikationen waren 2x schwere chronischer Entzündung bei Blindsack n. Duhamel-Op, 5x Stenose und/oder langes aganglionäres Rektum n. Rehbein-Op, 2x Stenose n. TERPT. Nach initialer Duhamel-Martin-Op war bei einer Pat. nur eine Rektumexstirpation + endständiges Ileostoma möglich, beim 2. Pat. nach 3-maligem Durchzug (2x Duhamel + 1x Soave) über eine Rektumresektion mit ileoanaler Anastomose eine gute Kontinenz erreichbar. Nach initialer Rehbein-Op erfolgte bei 5 Pat. die Nachkorrektur mit Duhamel Technik: zwei dieser Pat. sind ohne Obstipation kontinent, zwei chronisch obstipiert und einer mit erneuter relativer Stenose. Die Anastomosenstenosen n. initialem TERPT konnten 1x durch begrenzten Re-TERPT, 1x durch y-v-Plastik korrigiert werden. Schwere perioperative Komplikationen traten nicht auf, die Wund- und Anastomosenheilung waren stets regelrecht.

Schlussfolgerung: Nachkorrekturen nach Durchzugs-Op beim M. Hirschsprung sind nur selten notwendig, meistens möglich, aber technisch anspruchsvoll und liefern nicht immer befriedigende funktionelle Ergebnisse. Deshalb sollte die Indikation zu diesen Eingriffen grundsätzlich zurückhaltend gestellt werden.