gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Der laparoskopische proximale antekolische Magenbypass mit Gastroenterostomie in Linear-Stapler-Technik

Meeting Abstract

  • O. Scheffel - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland
  • G. Weigand - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland
  • S. Weiner - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland
  • T. Fiebig - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland
  • I. Pomhoff - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland
  • corresponding author R. Weiner - Chirurgische Klinik, Krankenhaus Sachsenhausen, Frankfurt, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8917

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch225.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Scheffel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Der proximale Magenbypass ist nach wie vor das am häufigsten weltweit eingesetzte Operationsverfahren bei morbider Adipositas. Die Gastroenterostomie gilt als einer Achilles-Ferse des Verfahrens. Die Kombination von Linerarstapler und Handnaht , die zirkuläre Klammernaht und die vollständige Handnaht-Anastomose stehen in Konkurrenz zueinander.

Material und Methoden: Es wird die Bildung eines kleinen Magenpouches dargestellt, der mit Hilfe einer Fixationsnaht mit der alimentären Schlinge verbunden wird. Durch das parallele Einbringen von Andruckplatte in den Magenpouch und des Klammermagazins in die Dünndarmschlinge wird eine Verbindung geschaffen, die keine Stenosegefahr aufweist. Nach Verschluß der Öffnung mitttels einer fortlaufenden Vicryl-Naht (0) wird eine Klaibrationssonde von 8 mm Ausßendurchmesser ind die abführende Schlinge platziert. Einzelknopfnähte engen die Gastroenterostomie auf den Durchmesser von ca 8-10 mm ein. Durch die Kalibrationssonde wird ein Erfassen der Hinterwand der Anastomose verhindert und eine Blauprüfung auf Dichtigkeit ermöglicht.

Ergebnisse: In 1477 durchgeführten Gastroenterostomien mittels der Linearstapler-Technik wurden in der initialen Serien von 500 Eingriffen insgesamt 3 Leckagen gesehen. In den folgenden 500 Eingriffen traten eine Leckage und den letzten 477 Operationen keine Undichtigkeiten auf. Die Leckage-Rate von 0,27 % gilt als Beleg für die Sicherheit der Technik. Insgesamt konnten im Follow-up nur 2 Stenosen beobachtet werden, was im Vergleich zur zirkulären Klammernahtanastomosen-Technik wesentlich geringer ist.

Schlussfolgerung: Die Verwendung von linearen Klammernahtgeräten zur Herstellung der Gastroenterostomie im Rahmen der laparoskopischen Magenbypassoperationen zur Behandlung extrem adipöser Patienten erscheint als sicheres Standardverfahren mit einer kurzen Lernkurve und kurzen Operationszeit.