gms | German Medical Science

125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

22. - 25.04.2008, Berlin

Die rupturierte Bakerzyste - eine wenig beachtete Differentialdiagnose der Becken-/Beinvenenthrombose

Meeting Abstract

Suche in Medline nach

  • corresponding author S. Pourhassan - Praxis Dres. Schade/Alter/Pourhassan, Oberhausen /Rhld.
  • R. Schade - Praxis Dres. Schade/Alter/Pourhassan, Oberhausen /Rhld.

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 125. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. Berlin, 22.-25.04.2008. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2008. Doc08dgch8864

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2008/08dgch218.shtml

Veröffentlicht: 16. April 2008

© 2008 Pourhassan et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Bei der Tiefen Beinvenenthrombose (TVT) hat sich die ambulante Diagnostik und Therapie als Standardverfahren etabliert. Im ambulanten Bereich stellt das dicke Bein weiterhin eine differentialdiagnostische Herausforderung dar. Nicht jeder Verdacht auf eine TVT lässt sich bestätigen. Wenig Beachtung finden dabei die rupturierten Bakerzysten.

Material und Methoden: Wir überblicken 63 Patienten seit dem 1.1.2004 - 1.9.2007 mit rupturierten Bakerzysten. Die Pat. präsentieren sich hausärztlich mit schmerzhaft geschwollenen Beinen und werden zum Ausschluß einer TVT ambulant gefäßchirurgisch vorgestellt.

Ergebnisse: Tastbare feste Knoten medial an der Wade, meist schmerzhaft, und eine teigige Schwellung am Unterschenkel bis zum Knöchel sind die typischen Verdachtsmomente einer rupturierten Bakerzyste. Im Duplex finden sich immer sehr medial gelegene subfasziale Knoten oder flach ausgedehnte Ansammlungen des Zysteninhalts (nur selten intramuskulär).Regelmäßig findet man dann eine kleine kollabierte Restbakerzyste. Den Zysteninhalt konnten wir meist über Monate nachweisen. Beschwerdefreiheit wurde durch elastokompressive Verbände sehr früh erreicht.

Schlussfolgerung: In die Differentialdiagnose der Beinvenenthrombose sollte die rupturierte Bakerzyste eingeschlossen werden.