gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Freies Dünndarminterponat mit Anschluss an die A. carotis bei Patienten mit lokal fortgeschrittenen Ösophaguskarzinomen

Meeting Abstract

  • A. Zimmermann - Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland
  • D. F. Müller - Abteilung für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland
  • H. J. Stein - St. Johanns-Spital, Salzburg, Österreich
  • P. Heider - Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland
  • E. Biemer - Abteilung für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland
  • J. R. Siewert - Chirurgische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland
  • H.-H. Eckstein - Abteilung für Gefäßchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, München, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7727

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch608.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Zimmermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen Ösophaguskarzinom haben eine limitierte Lebenserwartung. Deshalb sollten die zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden neben der Lebenserwartung vor allem die bestmöglichen funktionellen Ergebnisse anstreben. Die limitierte Resektion nach einer neoadjuvanten Radio-Chemotherapie erzielt dabei die niedrigsten Raten für eine Pharyngektomie. Der freie Dünndarmtransfer stellt hierfür eine sinnvolle Option dar. Allerdings können die Empfängergefäße auf Grund der Vorbestrahlung beschädigt sein.

Material und Methoden: 70 Patienten mit einem lokal fortgeschrittenen Ösophaguskarzinom wurden nach einer neoadjuvanten Radio-Chemotherapie limitiert ösophagektomiert. Die ösophago-gastrale Passage wurde in allen Patienten mit einem freien Dünntransfer rekonstruiert. Für die arterielle Anastomose konnten bei 54 Patienten Äste der A. carotis externa verwendet werden. Bei 16 Patienten war jedoch ein Anschluss an die A. carotis communis notwendig, von denen 9 einen temporären Carotis-Shunt benötigten.

Ergebnisse: 9 der 54 Patienten (16.7%) mit arteriellem Anschluss an Äste der A. carotis externa mussten auf Grund einer Transplantatischämie revidiert werden. Bei den 16 Patienten mit carotidaler Anastomose trat kein Schlaganfall oder Transplantatverlust auf.

Schlussfolgerung: Der arterielle Anschluss eines freien Dünndarmtransplantates an die A. carotis communis zur ösophagealen Rekonstruktion scheint eine sichere Alternative bei vorbestrahlten Patienten zu sein.