gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Etablierung eines metastasierenden orthotopen Ösophaguskarzinom Modells und nicht-invasives Imaging

Meeting Abstract

  • corresponding author S. J. Gros - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • T. Dohrmann - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • J. T. Kaifi - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • T. Kalinia - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • O. Mann - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • T. Strate - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland
  • J. R. Izbicki - Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral- und Thoraxchirurgie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7620

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch567.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Gros et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: Orthotope Mausmodelle haben sich in der Tumortherapie als Modelle für in-vivo Therapieversuche vielfach als geeignet erwiesen. Für das Adenokarzinom des Ösophagus ist bislang noch kein effizientes metastasierendes Tumormodell beschrieben.

Material und Methoden: Nmri nu/nu Mäusen wurden mit den zu diesem Zweck mit green fluorescent protein transfizierten, ösophagealen Adenokarzinomzelllinien PT1590 und LN1590 subkutan beimpft. Fluoreszierende Anteile der subkutan wachsenden Tumoren wurden orthotop an den abdominellen Ösophagus implantiert. Das orthotope Tumorwachstum und die Metastasierung wurden mittels eines nicht invasiven Fluoreszens-Imaging Systems sichtbar gemacht. Gewebe wurden entnommen und als Kyrogewebe und in Zellkultur asserviert. Die Aufarbeitung erfolgte mittels Fluoreszensmikroskopie, histologisch, immunhistochemisch und durch mRNA Nachweis.

Ergebnisse: Nach der Implantation der green fluorescent protein exprimierenden Gewebestücke wurde ein fluoreszierendes Signal im Imager erkennnbar, welches in der Verlaufskontrolle eine deutliche Progredienz erkennen ließ. Das orthotope Wachstum wurde in der Fluoreszensmikroskopie bestätigt. Eine Leber- sowie Lungenmetastasierung konnte durch in-vivo Imaging sowie durch Tumornachweis in den gewonnen Geweben bestätigt werden. Ein Befall der mediastinalen und zöliakalen Lymphknoten trat ebenfalls auf.

Schlussfolgerung: Ein effizientes metastasierendes orthotopes Ösophaguskarzinommodell wurde etabliert. Tumorwachstum und Metastasierung können durch das hoch spezifische Signal des green fluorescent protein nicht-invasiv erkennbar gemacht werden. Das Modell scheint für die Durchführung und das Monitoring von in-vivo Therapieversuchen geeignet.