gms | German Medical Science

124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie

01. - 04.05.2007, München

Dermolipektomie und Bodylift nach extremer Gewichtsabnahme

Meeting Abstract

  • corresponding author B.-I. Schimpfle - Klinik für Hand-, Mikro-u. Rekonstruktive Brustchirurgie, Marienhospital Stuttgart , Stuttgart, Deutschland
  • O. Phillips - Klinik für Hand-, Mikro-u. Rekonstruktive Brustchirurgie, Marienhospital Stuttgart , Stuttgart, Deutschland
  • M. Koch - Klinik für Hand-, Mikro-u. Rekonstruktive Brustchirurgie, Marienhospital Stuttgart , Stuttgart, Deutschland
  • M. Greulich - Klinik für Hand-, Mikro-u. Rekonstruktive Brustchirurgie, Marienhospital Stuttgart , Stuttgart, Deutschland

Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. 124. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie. München, 01.-04.05.2007. Düsseldorf: German Medical Science GMS Publishing House; 2007. Doc07dgch7076

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgch2007/07dgch560.shtml

Veröffentlicht: 1. Oktober 2007

© 2007 Schimpfle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung: 51% aller Deutschen sind übergewichtig. Nur 5% der Adipösen (BMI>30 kg/m²) schaffen es, dauerhaft abzunehmen. Aufgrund von Gewichtsschwankungen besteht ein Elastizitätsverlust der Haut mit ausgeprägter Striaebildung.

Material und Methoden: Dermolipektomien am Oberkörper (Oberarmstraffung, Straffung seitliche Thoraxwand, Bruststraffung bzw. Resektionen ausgeprägter Gynäkomastien) werden demonstriert. Indikationen und Unterschiede für die drei Methoden der Straffung nach Lockwood (Originalmethode, modifizierte Methode, Kombinationsmethode) werden gezeigt.

Ergebnisse: Komplikationen nach Dermolipektomien sind vor allem Wundheilungsstörungen, die konservativ behandelt werden konnten. Bluttranfusionen waren in 30% der Fälle erforderlich (Eigenblut). Die Resektion verbliebener Hautüberschüsse im Abdominalbereich (mediane Hautfaltenbildung) durch beidseitige laterale Straffung (thorako-abdominal) wird gezeigt.

Schlussfolgerung: Die Adipositas ist eine chronische Erkrankung. Auch nach Gewichtsabnahme und -normalisierung ist ein lebenslanger Kampf um das Körpergewicht erforderlich. Deshalb ist eine interdisziplinäre Behandlung der Adipösen notwendig.